Zündanlage Vierkerzenmotor -- Empfehlung?

Hallo Club-Forum,

 

im Moment hat mein Wagen, ein 68er, noch die originale Zündanlage drin.
Die einzige Fahrt, die ich bislang gefahren bin, war die Überführungsfahrt. Das waren immerhin 1000 km, auf denen sie auch einwandfrei funktionierte.

Nun möchte ich in der nächsten Saison den Ro auch teilweise im Alltag nutzen, was auch die eine oder andere Kurzstreckenfahrt mit sich bringen wird. 

Ich habe im Prinzip 2 Fragen:

1. Gibt es für den Vierkerzenmotor eine klare Empfehlung, wie eine optimierte Zündanlage aussehen sollte? Ist HKZ-Umbau Pflicht? 

2. Wie geht man als Vierkerzerfahrer mit der Liefersituation der Bosch MAG310T2SP um?

 

Viele Grüße

 

Thomas

 

 

 

 

 

Bild von Andreas Meyer

Hallo Thomas,

 

meine Erfahrungen mit der alten Spulenzündung sind alles andere als gut, insbesondere wenn man das Auto einmal nicht richtig warm fährt, führte das direkt zu Problemen. Seit dem Umbau auf 2 HKZ in Verbindung mit 2 Zündtrafos vom neueren Modell funktioniert das Auto völlig problemlos. 

 

Habe auch schon 4x MAG340 bzw. Beru G3/18 gefahren, ein Unterschied war in keiner Belastungssituation feststellbar.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von Christian von Klösterlein

Andreas Meyer schrieb:

Seit dem Umbau auf 2 HKZ in Verbindung mit 2 Zündtrafos vom neueren Modell funktioniert das Auto völlig problemlos. 

... fehlt nur der Hinweis wie das zu machen ist.

Der Umbau, komplett mit Schaltschema, ist in den '1001 Tipps & Tricks' (im Clubshop erhältlich) unter No. 8-35 beschrieben.

Verfasser: Marc Goeritz und Andreas Meyer - Ehre wem Ehre gebührt!

 

 Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

Hallo Andreas und Christian,

 

danke für den offenen Hinweis.

Die 1001 T&Ts sind natürlich schon bestellt, und deren Ankunft kann ich auch kaum erwarten :-)

 

Voll im Ro-80-Fieber grüßt

 

Thomas

 

 

 

--

NSU Ro 80, EZ 12/68 in F, Gletscherweiß an Kunstleder schwarz

Bild von Gerhard Arlt

Hallo Thomas,

 

ich habe bei meinem 69er zwei MSD Digital 6 nebst Kabelsatz und Zündtrafos eingebaut.

 

(http://www.ignitionproducts.eu/de/zuendboxen/taegliche-fahrer/)

 

Diese Zündanlage erzeugt bei niedrigen Drehzahlen bis zu drei Funken pro Arbeitstakt. Mein Auto springt super an und hat einen ausgezeichneten Leerlauf. Die L-Version bietet zudem die Möglichkeit eines programmierbaren Drehzahlbegrenzers. Das Herstellen des Zündgeschirrs ist mit etwas Übung kein Problem. Der Einbau ging relativ gut auf dem Blech, auf dem normalerweise der Regler und die Vorwiderstände für die alte Zündung sitzen.

 

Falls es Dich interessiert, kann ich gerne ein paar Bilder davon schicken.

 

Freundliche Grüße

Gerhard

 

 

Hallo Gerhard,

 

danke für Deinen Hinweis. Sehr gern kannst Du mir ein paar Bilder von dem Umbau schicken!

Mein Vorname - Punkt - pollak@yahoo.de

 

Gruß

 

Thomas

 

 

 

--

NSU Ro 80, EZ 12/68 in F, Gletscherweiß an Kunstleder schwarz

Hallo Andreas,

 

nachdem ich hier gerade von Dir und auch von Matthias zum Thema HKZ-Umbau am Vierkerzenmotor eine klare Empfehlung rauslese, komme ich darauf nochmal zurück:

 

Auf der Website 911-hkz gibt es u.a. folgenden Hinweis:

"Ein weiteres Kriterium bei den kontinuierlich aufladenden HKZ-Systemen (Bosch 3-pol und 6-pol) ist die Gefahr des Überspringens eines Ladefunkens. Die genannten HKZ-Systeme laden ihren Zündkondensator (im HKZ-Gerät) ca. 3000 bis 4000 mal pro Sekunde schrittweise auf. Dieser Ladestrom fließt über die Zündspule und kann bei ungeeigneten Spulen kleinere Ladefunken auslösen, die zu Fehlzündungen führen.

Die 8-pol Bosch Geräte (0227300003) und alle mir bekannten Zubehörsysteme besitzen eine Ladediode, die dieses Problem umgeht. Aus diesem Grunde sind diese Systeme etwas toleranter in Bezug auf die Auswahl der Zündspule. Leider unterdrückt die Ladediode den "Funkenschwanz" des Zündfunkens, was zu einem etwas kürzeren und schwächeren Funken führt. Im Original wurde für das 8-pol Bosch Gerät die Zündspule mit der Nummer 0221121010 (für Einzelfunkenaufladung) eingesetzt, welches man im Regelfall nicht für die 3-pol und 6-pol Geräte einsetzen sollte. Umgekehr lassen sich die Spulen der 3- und 6-pol Geräte problemlos auch an der 8-pol-Version betreiben."

 

Meine Frage ist: Welche HKZ-Bauart 3-, 6- oder 8-polig, natürlich immer mit passenden Trafos, empfiehlt sich für den Umbau am Ro 80? (DZM ist und bleibt mechanisch)?

(In den 1001 T&Ts ist der Umbau mit den 8-poligen Geräten beschrieben.)

 

Gruß

 

Thomas

 

 

 

 

 

--

NSU Ro 80, EZ 12/68 in F, Gletscherweiß an Kunstleder schwarz

Vielleicht habe ich das missverständlich formuliert: Es geht darum, ob
a) die im Ro-80-Motor original verbauten HKZs diese Unterschiede auch aufzeigen und
b) ob und wie der Motor auf die oben beschriebenen Unterschiede in der Funkendauer reagiert.

Gruß

Thomas

 

 

--

NSU Ro 80, EZ 12/68 in F, Gletscherweiß an Kunstleder schwarz

Bild von Andreas Meyer

Hallo Thomas,

 

ich selbst fahre meine 4-Kerzer mit den 8-pol. HKZ, aber ich habe auch schon Fahrzeuge auf die 3-pol. umgebaut, läuft meiner Erkenntnis nach ebenso problemlos.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von Gerhard Arlt

Hallo Thomas,

 

wie gewünscht habe ich dir ein paar Bilder geschickt; eines hier für evtl. Interessierte

 

Viele Grüße

Gerhard