Treffen beim Festival des Véhicules Anciens Mulhouse

Bild von AMEN

Am letzten Wochenende, den 30.06.-01.07.2018, trafen sich die Clubkameraden in Mülhausen/Elsass beim Festival des Véhicules Anciens Mulhouse und im Museum der Collection Schlumpf zur anschliessenden Rundfahrt auf dem Autodrome de la Cité de L`Automobile.

(...ich musste den Titel derart umständlich wählen, da mich sonst Christian von Klösterlein mangelnder Präzision bezichtigen würde). Es gab bei schweisstreibender Hitze einiges zu bewundern, der elsässische Stammtisch spendierte am Clubstand ein zum Überleben zwingend notwendiges kühles Bier, wöfür wir uns hier bedanken wollen.

Für uns Clubneulinge eine Möglichkeit den elsässischen Stammtisch kennenzulernen, suchen wir doch als im Dreiländereck Wohnende verzweifelt nach RO-spezifischem Sozialkontakt in der Region, zu welchem uns Gunter - der Chefelektriker des Clubs - ermunterte.  Dank an Gerard Fady und seine Freunde für die Gastfreundschaft. Wir müssen uns hier für unseren Mangel an Französischkenntnissen entschuldigen, wir arbeiten diesbezüglich an uns. Zum Glück beherrschen die Stammtischmitglieder einen gefährdeten deutschen Dialekt, welcher die Kommunikation erleichterte.

Am Nachmittag warteten wir geduldig darauf, die Ro`s in Parade bewundern zu dürfen.

 

Herr von Klösterlein mit Herrn Fady vor seinem ans Museum übergebenen RO(=

Herr von Klösterlein vor seinem ans Museum gestifteten traumhaft schönen RO80

Ob da nicht doch etwas Wehmut aufkommt?

Seltener Anblick in VW-Anthrazit

Hoppla! (<-- antiquierte deutsche Interjektion; da hat sich für unsere Panhard-Freunde ein Dynavia eingeschlichen.....

Nun wir sind darob garnicht böse ....

Aber dann ging`s ins Autodrome, zwischen langweiligen Porsches und Ferraris (für den Laien: es handelt sich hier um 2 minderattraktive Automarken...) bekamen die RO80 ihre Chance und rotierten auf der Bahn,( sehr zur Freude der "vielen" Zuschauer, der Besitzer und ihres Anhangs)

Wir wünschen Herrn von Klösterlein Gesundheit, möge er noch lange dynamisch seine Kreise ziehen.

Da wir gerade beim alten Adel sind:Als bekennender Preuße, obschon nicht von Adel , möchte der Schmalspurheraldiker in mir hier hier einmal einer verbreiteten Legende begegnen: Nein, ich glaube nicht, dass das Wagenrad aus dem Wappen derer von Stülpnagel 

der Fuchsfelge (geschmiedet-nicht gegossen...) zum Vorbild diente.

 Jedenfalls war das ein wunderbarer Nachmittag.

Viele Grüsse an alle von

Arndt und Franka aus der Schweiz

 

Bild von Gunter

ja, ich kann dem bekennenden Preußen, den es zu den Eidgenossen verschlagen hat, durchaus zustimmen.

Eine bunte Mischung Ro 80 auf dem Autodrom und mitten drin unser ehemaliger Redakteur und jetzt Außenminister Christian von Klösterlein mit seinem orangenen Blitz.

Noch eine Erklärung zum neuen Titel "Chefelektriker": beim morgendlichen Besuch in der Schweiz wurde das neuerworbene cosmoblaue Schmuckstück enthüllt und mit Hilfe eines Chokes (der dem Preußen bis dato fremd war) sofort zum Leben erweckt. (es ist ein 70er mit Flachstromvergaser). Mein zweiter Versuch endete kläglich, weil es im Motorraum plötzlich funkte und der Strom für den Anlasser weg war - so wird man vom 1. Vorsitzenden zum Chefelektriker....

Im Vordergrund der cosmo 70er mit rotem Kunstleder.

 

An den Boxen - warten auf den Rundkurs.

 

 

Gunter Olsowski

+49 7248 200099 (aus Deutschland)

+43 664 1461300

Fax +49 32121393629

gunter.olsowski@ro80club.org

 

Bild von AMEN

Lieber grosser Vorsitzender: Ich weiss, Du hattest fest mit einem Kommentar gerechnet, schön, dass Du den Spass verstehst. Einen Choke habe ich tatsächlich noch nie verwendet... das ist doch arg peinlich. Hauptsache der Motor springt an. Schön auch,  dass ich das Kaltstartverfahren verwende wenn gar nicht passend, ich bin immer bereit meine Unzulänglichkeiten hier zu teilen, wenn ich nur irgendwie zum Entertainment des Clubs beitragen kann!

Liebe Grüsse, Arndt

 

 

Preußen lebt!

Bild von Christian von Klösterlein

 

Ich habe mich sehr gefreut, meinen Ro in noch besserer Kondition vorzufinden als ich ihn kenne.

Die Museumswerkstatt hatte den Wagen poliert, die Sitze dampfgereinigt und die gesamte Mechanik kontrolliert: Bremsen, Bremsleitungen, Wasser-, Benzin- und elektrische Leitungen. Was man fand war: Akku mehr als sechs Jahre alt, Kapazität knapp 80% der ursprünglichen - also ersetzen, und eine Benzinleitung die etwas 'schwitzte', auch ersetzt. Ansonsten, sagte mir der Mechaniker der den Wagen in Händen hatte: Nichts, gar nichts. Er hat sogar unter den Innenraum- und Kofferraum-Matten nachgesehen, ob irgendwo ein Rostansatz war, aber nichts, nichts. Man hatte alle diese Kontrollen gemacht, da wir vereinbart hatten, daß der Wagen dauereinsatzbereit bleiben soll, also nicht eingemottet.

Dafür mein Dank an das Museum (ich wiederhole hier nicht alles mit Schlumpf etc., das hat AMEN schon getan), und weiter an den Elsaß-Stammtisch, der sich rührend um mich gekümmewrt hat, sodaß ich das Fest mit meiner  angeschlagenen Gesundheit gut durchstanden habe.

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte

 

Bild von Christian von Klösterlein

 

Und so steht der Ro nun im Museum, zwischen einem Citroën SM und einer DS. Zwei Fotos, die mir Gérard Fady gesandt hat.

 

 

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte