Laubersheimer Kontaktlose Zündanlage mit mechanischer Zündverstellung

Bild von Axel Scharninghausen

Aktualisiert: die 10 Bestellungen sind überschritten. Der Nachlass von 10% wird berücksichtigt.

Gruß, Axel

Scharninghausen

ps: ich habe die Anlage so verbaut, dass sie bei einem möglichen Ausfall einfach durch mitgeführte Ersatzkontakte ersetzt werden kann.

 

 

Hallo Ro 80 Freunde,

bei den vielen angenehmen Gesprächen in Gersfeld kamen auch Technikthemen nicht zu kurz - und so kamen wir auch auf Probleme mit den Kontakten im Zündverteiler.

Auch ich hatte neulich eine kleine Panne, die ich aber durch Erneuern der Kontakte beheben konnte. Ich erinnerte mich an ein Gespräch mit einem Clubfreund und rief ihn am Abend an: er hatte damals das gleiche Problem und hat auf eine Laubersheimer Kontaktlose Zündanlage (Ersetzen der Kontakte durch einen Hall-Sensor) umgestellt und nur gute Erfahrungen gehabt.

Ich habe sie mir dann auch bestellt (95€ + Versand) und eingebaut (siehe http://www.laubtec.de/Startseite/ Zündanlagen Einbauanleitungen). Nach der dynamischen Zündeinstellung habe ich einen verbesserten Motorlauf, insbesondere im unteren Drehzahlbereich festgestellt.

Nach weiteren Interessensbekundungen zu dieser Lösung in Gersfeld habe ich Kontakt mit dem Hersteller aufgenommen und mit Herrn Laubersheimer folgendes vereinbart, für die, die Interesse haben: 

wenn bis zum 18. Mai mindestens 10 Bestellungen unter Angabe "Ro80 Club" für die Kontaktlose Zündanlage eingehen, gewähren sie einen Nachlass von 10% auf den Kaufpreis.

Wenn es keine 10 Bestellungen werden habt ihr halt den normalen Kaufpreis - ich glaube aber es klappt (Vielleicht macht Gunter den Anfang ;-)

Gruß, Axel

Scharninghausen

Hallo Her Scharninghausen,

 

tolle Idee , habe eine Zündanlage bereits geordert. Hoffe es kommen mehr als 10 Bestellungen zusammen. Danke für Ihr Engagement. Gruß Olaf Schütte 

Bild von Axel Scharninghausen

Hallo,

ja danke. Es sind inkl. meiner Stammtischsammelbestellung schon sieben Bestellungen (heute vormittag). Herr Laubersheimer hat mich noch darauf hingewiesen, dass er bei dem (der Einfachheit halber) 4-Kerzen Motor bitte einen Hinweis auf die Bestellung bekommt. Er erteilt auch gerne weitere Auskünfte.

Gruß, Axel

Scharninghausen

 

 

 

 

Hallo an alle die es interessiert, ich fahre schon ( ich schätze ) seit ca. 15 Jahren eine Kontaktlose Zündanlage von Laubersheimer. Sie funktioniert einwandfrei. Auf der Jahreshauptversammlung in Bückeburg haben einige Klubmitglieder den Einbau in meinen RO 80  angeschaut. Warum kommt man jetzt erst in größeren Stil darauf zu sprechen? Ich kann diese Kontaktlose Zündung nur empfehlen

MfG:  Ktm

 

Bild von Holger

Hallo, vielleicht liegt es daran, dass auch mit der Unterbrecherkontakt-Zündanlage problemloses Fahren möglich ist. Ich fahre  etwa den gleichen Zeitraum Unterbrecherkontakt-Zündung im Ro 80 und habe auch keine Probleme. Gerade beim Ro 80, wo der Unterbrecherkontakt ja meist nur die HKZ elektronisch steuert und nicht den Primärkeis einer Zündspule unterbricht, ist ein mechanischer Kontakt recht unproblematisch. Ich fahre aber auch seid vielen Jahren in anderen Autos mit Unterbrecherkontakt (ohne HKZ). Auch da ist der Unterbrecherkontakt kein Problem.

 

Man kann an einem Auto immer alles verbessern. Halogenlicht statt Standard. LED-Licht statt Halogen. Einspritzung statt Vergaser. Elektrische Fensterheber statt Kurbeln. Sportsitze statt Seriengestühl. Digitalradio statt UKW. Hubkolbenmotor statt Kreiskolbenmotor (grrr). Etcetera, etcetera.

 

Am Ende wird man feststellen, dass der Weg von A nach B immer noch gleich lang ist und der Stau auch.

 

Man kann den Ro 80 auf kontaktlose Zündung umrüsten. Man muss es aber nicht, um problemlos zu fahren.

 

Grüße

Holger

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild von ingbw

Holger schrieb:

Ich fahre  etwa den gleichen Zeitraum Unterbrecherkontakt-Zündung im Ro 80 und habe auch keine Probleme. Gerade beim Ro 80, wo der Unterbrecherkontakt ja meist nur die HKZ elektronisch steuert und nicht den Primärkeis einer Zündspule unterbricht, ist ein mechanischer Kontakt recht unproblematisch. Ich fahre aber auch seid vielen Jahren in anderen Autos mit Unterbrecherkontakt (ohne HKZ). Auch da ist der Unterbrecherkontakt kein Problem.

Fakt ist aber offensichtlich, dass dies bei vielen Ro80 anders ist. Bei der Spulenzündung verschleißen die Kontakte durch den hohen Strom, bei HKZ kommt es zu Kontaktproblemen (sehr kleiner Strom zur HKZ). Zudem sind die mechanischen Kontakte aus aktueller Fertigung teilweise von unterirdischer Qualität. Der kleine Nocken am Kontakt verschleißt und durch die hohe Wärmeentwicklung scheinen sich die Kontakte zu verziehen, weshalb sie nicht mehr öffnen. Alles schon mehrfach gehabt, was sich nach Einbau des kontaktlosen Laubersheimer - Geber erledigt hat.

 

Außerdem, einmal dynamisch eingestellt, verändert sich da nichts mehr. Sollte das Teil mal defekt sein, kann problemlos wieder auf den mechanischen Kontakt umgerüstet werden.

 

Gruß Joachim

 

 

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Bild von Pieter Jakobs

Also ich muß sagen dass bei mir die konventionellen Kontakte absolut problemlos funktionieren. Ich habe in den 60.000 km die ich bis jetzt mit meinem Ro gefahren bin einmal einen neuen Satz eingebaut. Auch bei regelmäßiger Prüfung des Zündzeitpunkts kann ich keine Verschiebung feststellen. Was aber vielleicht schon mal vergessen wird: man muß immer dafür sorgen das sich etwas Fett auf der Nockenwelle befindet. Dann verschleisst der Kontaktnocken so gut wie nichts! Und ein Tröpfchen Öl oben in die Welle bei abgenommenen Verteilerfinger... :-)

 

Viele Grüße, Pieter

Bild von Christoph

Holger schrieb:
Man kann den Ro 80 auf kontaktlose Zündung umrüsten. Man muss es aber nicht, um problemlos zu fahren.

 

 

Mir haben zu Zeiten die Kontakte zu zwei unfreiwilligen Stopps verholfen. Einmal Autofahrers Albtraum: Winter, Schnee, abends, Feierabendverkehr, mitten auf einer sehr belebten Kreuzung beim Linksabbiegen ging der Motor "stumpf" aus  . . . Glück und Hilfe von MitMenschen sorgte dafür, daß ich nur Minuten später auf einem sicheren Platz daneben stand und in Ruhe nach der Ursache fahnden konnte  . . .  der ADAC Mann kam wider Erwarten schnell dazu und wir stellten fest, daß der jüngst erneuerte Kontakt einen Kurzschluß fabrizierte  . . . schnell einen [im Kofferraum im Notfallkasten immer dabei] Ersatzkontakt eingebaut, abgeblitzt, und die Fahrt konnte problemlos weitergehen  . . . das andere Mal war ein bißchen "hausgemacht": das Gewinde in der Verteilerplatte für die Halteschraube des Kontakts war schon marode und so rutschte der Kontakt allmählich auf Abstand "0"  . . . die Folgen waren s.o. gleich, nur nicht in einer so "dramatischen" Verkehrssituation.

 

Beide Ursachen sind mit der "Laubersheimer" praktisch unmöglich; erstere Ursache fällt mangels "mechanisch-elektrischer" Funktionalität weg, zweitere ist praktisch ausgeschlossen, weil die Kraft derselben Schraube ungleich geringer schon genügt die "Laubersheimer" an Ort und Stelle zu halten  . . . obendrein erspare ich mir damit allfällige Kontrollen/Nachjustierungen des ZZP [ZündZeitPunkt], der mit dem Kontakt wg. Verschleiß "wandert".

 

Gruß, Christoph

"Eine Unterscheidung von Perzeption und Illusion ist sinnlos." Humberto Maturana

Bild von Holger

"Wie nur dem Kopf nicht alle Hoffnung schwindet..."

 

Hallo,

 

ich habe nichts gegen kontaktlose Zündanlagen. Man kann die einbauen und hoffen, dass man nie wieder ein Problem hat.

 

Ggf. bedenken: Die MTBF (MTTF, ggf. beides googlen) von Elektronik ist nicht unendlich, obwohl es hier so anklingt. Wenn die Elektronik ausfällt, hat man untewegs kaum eine Chance, sie zu reparieren. Hingegen, die durch den Funken/Lichtbogen gebildete Veränderung des Zündkontakts bei Spulenzündung kann man (ggf. ADAC) unterwegs durch Nachstellen / Wegschleifen schnell (provisorisch) reparieren. Der fehlende Abbrand bei der HKZ und die ggf. resultierende Hochohmigkeit ist ebenso schnell weggeschmirgelt (notwendiges Werkzeug ggf: Papier). Oder man baut (Christoph:) "schnell einen [im Kofferraum im Notfallkasten immer dabei] Ersatzkontakt ein...". Nach Hause fahren ist dann möglich.

 

Wer kann aber unterwegs mal schnell die Elektronik reparieren? Ist es der Hall-Sensor? Oder die eigentliche "Laubersheimer"? Und wie reparieren?? Hat man wirklich eine zweite "Laubersheimer" im Kofferaum? Und wie häufig ist das Problem, das man "kontaktlos" löst?: Statistisch in diesem Thread bislang gemeldet: 3 Probleme mit "kontaktbehaftet": 1x schnell behoben, 2x?? Gegeüber 2x "kein Problem mit kontaktbehaftet". (Vermutlich aber nicht statistisch aussagekräftig - denn Statistik/Stochastik bezieh sich auf "große Zahlen".) Wie ist das Verhältnis der Anzahl von "Laubersheimer verbaut" zu "mechanischer Zündkontakt verbaut" und die jeweilige Inzidienz Ausfälle??? Neigen Foren nicht dazu, Probleme übermäßig in den Vordergrund zu stellen, während normaler Betrieb nicht berichtet wird? (Im gleichen Forum hier aktuell von "AM" berichtet:  ausfallende Elektronik nach einer Woche (!) - ist aber etwas anderes, ein elektronischer "Batterietrenner".)

 

Ich fahre weiterhin mit der allgemein millionenfach verbauten Kontakt-Zündung und wünsche jenen mit kontaktloser Zündung allzeit und von Herzen eine Gute Fahrt.

 

Holger

Bild von Matthias vom Bodensee

Ja, alles hat seine Vorteile.

Einen schadthatfen Unterbrecher kann man auch in der Pampa meist einfach wechseln. Wenn man den 4-Kerzer mit HKz fährt kann man einen zweiten Unterbrecher installieren, den Kontaktabstand einstellen und dann einfach den Hammer heraus nehmen und im Falle eines Defektes einfach einsetzen.

 

Andererseits hat die wartungsfreie Zündung auch seine Vorteile: 1x Anblitzen und danach nie wieder. Klar, wenn da was kapuut geht dann stehst halt. In Anbetracht aber, dass nahmhafte Zündgeschirr-Hersteller aber scheinbar verlernt zu haben scheinen wie man vernünftige Unterbrecher oder Zündkerzen baut, weiß ich ehrlich gesagt nicht was besser ist.

Da kommen heute Unterbrecher die sind krumm und schief, und die Schleifklötzchen sind nicht wie die aus Altbeständen gefertigt, was zu Geräuschen (siehe Tipps&Tricks) führt und oder zu Kontaktprellen (bei Alt und Neu) bei hohen Drehzahlen führt. Da ist eine elektronische schon exakter und besser.

 

Ich hab seit 12 Jahren keinen Unterbrecher mehr wechseln müssen. Ab und an mal die Einstellung kontrollieren reicht völlig aus und selbst da muss man manchmal schon überlegen, weil man es sonst nie mehr machen muss.

 

Bisher bin ich ganz zufrieden gewesen mit der Unterbrecher gesteuerten HKZ. Ich könnte mir vorstellen auf "Ignitor" umzubauen, aber eine Anfrage vor ein paar Jahren wurde damit beantwortet, dass die eine Mindestbestellmenge von 20 Stück bräuchten um das Ding in den USA zu ordern. Wobei ich mich frage warum? Das ist doch nur ein Magnet der auf die Verteilerwelle kommt und ein Abnehmer der anstelle des Unterbrechers eingesetzt wird. Sowas wäre im Schadensfall auf problemlos rückrüstbar.

Mal sehen....

 

So wie manche von 6 Volt auf 12 Volt umrüsten, so ist auch die Zündanlage eine Glaubenssache. Manches gehört zum Flair des Fahrzeuges dazu und ejder muss selber wissen ob er das ändert oder nicht.

Ich denke so lange die Zündung keine Zicken macht bleibt alles so wie es ist, es sei denn man bekommt nur noch liederliche Unterbrecher, wie jüngst zwei Kumpels von mir am 1er Golf und am Audi 100!

 

schöne Grüße

Matthias

Bild von Philipp

Ich habe die Laubersheimer seit gut drei Jahren zu Hause liegen, aber immer noch nicht eingebaut, weil mit der herkömmlichen Unterbrechersteuerung bisher alles problemlos funktioniert. Mich hat aber auch die Tatsache davon abgehalten, umzurüsten, weil an früherer Stelle hier Andreas Meyer mal davon sprach, dass er schon mehrere Ausfälle der Laubersheimer erlebt hat...

Gruß

Philipp