Hohlraumkonservierung nach 1001 Tipps und Tricks praktische Umsetzung vor allem Schweller und vordere Kotflügel

Bild von Talheim

Blick in vorderen Kotflügel bei geöffneter Tür

Blick in den vorderen "geölten" Kotflügel bei geöffneter Tür und Stablampe von der Motorseite

Bürsten zum Einmassieren der Kriechöls

Bürsten zum Einmassieren der Hohlräume mit dem Fluidfilm

 

 

hinterer  Schweller: bei abgeschraubter Aluleiste: so kommt man in den inneren Schweller mit der Bürste

 

Habe 2018 einen 1974 RO gekauft.

Car Classic 2-3, technisch von Vereinskollegen überholt, neu lackiert, da Hagelschaden.

Für 39 € habe ich eine Endoskopkamera im Lidl-Shop erworben, um die Hohlräume zu kontrollieren: wie zu erwarten Rost... aber keine Durchbrüche, kein dünnes Blech.

 

Also ran an die Arbeit.

RO-Tipps S 112 bis 118 gelesen, kopiert für Vorortgebrauch mit öligen Fingern..

Nach langer Internetrecherche für Fluid Film AS-R von Hodt in Spaydosen entschieden (12 x 400ml, ca. 120€) mit 60cm langer Lanze   http://fluidfilm.de/produkte/as-r/189/  und weitere Internetvideos auf youtube.

-->wenig Abkleben nötig, kein Lackangriff, flüssig wie Sirup, super kriechfähig,  bleibt kriechfähig, unterwandert Feuchtigkeit,  bildet Haut auf der Oberfläche, enthält Lanolin(Wollfett), einfach zu verarbeiten, relativ günstig, kein Kompressor nötig.

Auch für zwischendurch, wenn man eine rostige Schraube etc. endeckt. Habe ich neben WD 40 jetzt immer im Haus.

Genügend Küchenkrepp/Papierhandtücher, alte Putzlappen, Kartons zum untelegen, Folie zum Abdecken der Räder.

 

Weiche 60cm lange Flaschenbürste und Nylonborsten-Rohrreinigungsbürste mit sehr langem Drahtstiehl gekauft ca. 30€ (Foto).

Durch den Bürsteneinsatz kann der Fluidfilm  gleichmässig in den Hohlräumen verteilt werden, man braucht mit dem Kriechöl nicht so viel im Überschuss arbeiten.

Außerdem verteilt die 60cm Sprühlanze nicht gleichmässig 360° im Hohlraum.

Bewegungsgeschwindigkeit   <--> mit der Spühlanze an einer durchsichtigen Getränkeflasche ausprobieren.

Schweller:

Alu-Bleche am Schweller entfernen. Schweller vorn Rosettenloch: wo die Türöffnungsbegrenzer in den inneren und äußeren Schweller geht- und von hinten:wo äußere Lüftungsöffnungen sind, kommt man auch in den inneren und äußeren Schweller (Foto).

Noch 8mm Löcher von oben in den Schweller gebohrt(sind  verdeckt durch Aluleisten) aber nicht so viele, wie in Ro-Tipps. Einfach überlegen, wie weit man mit der 60cm Lanze kommt. Auch über das Gewindeloch des Sicherheitsgurtes kann man die Lanze einführen.

Dann schön Einsprühen und mit den Bürsten schon gleichmässig verteilen/einmassieren... (Foto)

Vorderer Kotflügel: bei geöffneter Vordertür oben und von der Motorseite  her kommt man gut ran und kann mit der Bürste auch Richtung unteres Türscharnier arbeiten (Foto).

Ggf. mit Endoskop kontrollieren. Wenn man sehr zielgerichtet arbeitet, geht es auch ohne Endoskop.

Auch den vorderen Längsträger - hinterer Teil-  kann man mit etwas erweitertem Loch einsprühen und mit Bürste gut verteilen.

Bei ausgebautem Rücksitz kommt man mit der (Kriechöl-)Bürste auch in den Hohlraum unter dem Tank und in den Querträger unter dem Rücksitz.

Auch der hintere Kotflügelspalt lässt sich mit der Lanze gut einsprühen.

Es gibt natürlich noch  weitere Hohlräume, ...

RO ist jetzt fast 4 kg schwerer.

Auto fahren(Sommer 2018!) zum Belüften z. B. der Schweller  -  und 2 Tage lüften...

 

Ein gutes Gefühl, wenn man den Rost besiegt hat.....auch wenn man bei der Arbeit aussieht wie die S..

 

 

 

 

 

Bild von AMEN

 

Vielen Dank für die tolle Beschreibung und die Fotos.....

Gruss aus der Schweiz

 

 

 

Être Prussien est un honneur, mais pas plaisir.

Hallo,

Habe auch einen Plan zur Hohlraumkonservierung für den Ro   :-)

 

               Gruß

       Claus Heintsch-Rohr

Bild von Christian von Klösterlein

 

Liebe Freunde,

lieber Herr Heintsch-Rohr,

 

natürlich gibt es eine Anzahl Hohlraumkonservierungspläne aus der Bauzeit des Ro 80.

Aber, wie schon in den Tipps&Tricks ausgeführt, und wie ich in WJ 86 (S.37 ff) dargestellt habe, hat sich die Konservierungstechnik in den letzten 40 -50 Jahren weiter entwickelt.

Vor allem sollte man beachten, dass damals die Konservierung in der Regel an kompletten Fahrzeugen ausgeführt wurde, während heute eine Hohlraumbehandlung meist im Zuge einer Generalrestaurierung vorgenommen wird, also wenn die Karosserie 'kahl' ist. Außerdem hat man inzwischen noch eine Anzahl korrosionsgefährdeter Hohlräume entdeckt, die damals unbeachtet geblieben sind.

Das alles bedeutet, daß man heute mit weniger Bohrungen auskommt (da alles schon demontiert ist, und da man heute mit einer ganz anderen Auswahl an Spritzsonden arbeiten kann). Außerdem verfügen gut ausgerüstete Konservierungsbetriebe über Mittel, die Hohlräume vor der Konservierung erst auszuspritzen, um eventuell schon vorhandenen Rost, und vor allem Dreckansammlungen, auszuspritzen.

Des weiteren sollte man nach einer Hohlraumkonservierung stets an die Korrektur der Entwässerungen denken,Tipp No.10-2.

 

 

Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte