Kühlwasseranzeige schwankt stark

Hallo,

 

ich habe sporadisch das Phänomen dass die Kühlwasseranzeige stark um den normalen Betriebswert nach oben und unten schwankt.   

 

Ich benutze den RO gerne bei schönem Wetter für  die ca. 17 km zur Arbeit, dabei gibt es Fahrten da bleibt die Kühlwasseranzeige nach erreichen der Betriebstemperatur schön auf dem Wert stehen, bei einer anderen Fahrt ein permanentes geschwanke. Eine Sprunghafte Änderung in der Temperatur kann doch eigentlich nicht echt sein, bei dem Wasservolumen.

 

Kennt jemand das Problem? Ich kann mir keinen richtigen Reim darauf machen. Dass die Anzeige etwas von der Bordspannung beeinflusst wird ist schon klar.  Bei Einschalten des Lichts steigt die Kühlwasseranzeige leicht an bleibt dann aber stabil, ähnlich verhält sich die Tankanzeige.

 

Viele Grüße aus Brandenburg

 

Martin

Klopf doch mal hinter dem Armaturenbrett an das Anzeige Gerät. Das steckt auf zwei Anschlüssen auf der Platine und die korrodieren mit der Zeit und ziehe die Befestigungsmutter fester an, dann könnte es schon weg sein.

 

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

OK, Danke werde ich versucnen. Vielleicht hilft es ja.

 

Gruß Martin

Bernd.H's picture

Grundsätzlich kann man sagen das alle Steckverbindungen im Stromkreis Geber/Anzeigeinstrument eine mögliche Fehlerquelle darstellen. Das betrifft die Steckverbindungen am Geber genauso wie die Streckverbindungen hinten an der Instrumententafel und nicht zu vergessen die Masseverbindungen.

 

Grüße

 

Bernd

Christian von Klösterlein's picture

 

Bernd sagt's:

Es sind meist die Masseverbindungen.

Als ich auch so eigenartige Anzeigen hatte, habe ich das Armaturenbrett ausgebaut und alle Kontakte und Masseverbindungen gereinigt. 

Resultat:

Alle Instrumente benahmen sich wieder normal, und tun das nun schon acht Jahre lang.  

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte

 

Matthias vom Bodensee's picture

Mein Tipp dazu:

 

kauf Dir im Internet einen Glasfaserpinsel. Die Dinger gibt's schon für kleines Geld mit Ersatz-"Minen". Damit lassen sich super Kontakte reinigen auch verbrannte Kontakte! Selbst das Poti vom Dimmer für die Instrumentenbeleuchtung bekommt man damit wieder in Gang! Auf dem letzten Technikstammtisch hab ich das für jemanden gemacht, dessen Trimmpoti garnicht mehr ging und die Beleuchtung komplett ausgefallen war.

Wichtig danach: nimm Polfett und Streiche die Kontakte besonders die Masseverbindungen damit ein, damit sie nicht wieder korrodieren. Hauptproblemstellen sind die Massepunkte im Motorraum beim Ro80, da diese Spritzwasser und Feuchtigkeit ausgesetzt waren bzw. sind und durch das Polfett (man kann auch Vaseline nehmen) ausreichend geschützt werden.

Bei vielen Massepunkten ist es das Problem, dass der Massekontakt nur über das Schraubengewinde erfolgt. Korrosion an der Stelle lässt sich nicht vernünftig beseitigen deshalb bin ich bei meinen Fahrzeugen hin gegangen und habe die Auflagefläche der Ringöse für die Masse vom Lack befreit, dick mit Vaseline eingestrichen und die Kontakte wieder montiert. Dadurch hat man eine größere Kontaktfläche als nur die dünnen Auflageflächen des Schraubengewindes und durch Polfett sind diese auch vor Oxidation ausreichend geschützt!

Wichtig ist auch die Batteriepole einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Sofern man noch die alten Kontakte mit Bakelitschrauben hat, sollte man diese Kontakte zerlegen, gründlich reinigen und mit Polfett wieder zusammen bauen.

 

Bei meinem Audi 100 Bj 89 hatte ich jetzt schon einige Probleme mit den Schaltern in der Mittelkonsole gehabt. Die bekommen mit den Jahren einen Wackelheimer und dann funktioniert entweder die Nebelschlußleuchte oder die Nebelscheinwerfer nicht mehr richtig oder der ABS-Schalter spinnt rum (TÜV-relevant).

Die bestehen innen aus dünnen Kontaktzungen aus Kupfer, die sehr biegeempfindlich sind und deshalb mechanisches Hantieren immer übel nehmen.

Hier habe ich den Tipp bekommen mit - und nein das ist jetzt kein Witz - Badreiniger die Kontakte zu bearbeiten.

 

Man zerlegt den Schalter, schäumt den Schalter mit Badreiniger z.B. "Bref" ein, lässt das ganze kurz einwirken, bewegt die Schalter öfters hin und her in "An/Aus"-Stellung, hilft mit einer ausgedienten Zahnbürste nach und wäscht das ganze mit warmem Wasser ab. Ggf die Prozedur wiederholen und danach gut trocken blasen mit Pressluft. Anschließend mit einem kleinen Pinsel Vaseline oder besser Polfett die Kontakte wieder fetten, paar Mal bewegen > einwandfreie Sache! Habe auf diese Art schon mehrere oxidierte Schalter wieder in Neuzustand versetzt.

Den Lichtschaltern am Ro möchte ich auch mal zu Leibe rücken, denn dort wird bei manchem Schalter auch mehr Strom in Wärme verbraten als an die Lichtquelle kommt.

 

schöne Grüße

Matthias

Christian von Klösterlein's picture

 

Dank an den Bodensee,

 

Matthias sagt genau das, was ich auch erfahren habe:

Massekontakt nur durch das Schraubengewinde ist Mist, man muß schon rundherum etwas lackfreies Blech schaffen und auch dauerhaft leitend machen, eben durch Polfett.

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte