Probleme mit der Schaltung

Hallo liebe drehfreudige Clubfreunde, einmal ist es immer das erste Mal.

Ich benötige gute Ratschläge aus dem Forum.

Mein 76er Ro Nr.4 mit gerade einmal 93.Tsd. Kilometern ist wie eine launische Diva.

Ich fahre bei Schönstwetter 100 km und alles läuft bestens.

Am nächsten Tag möchte ich nocheinmal eine Schönstwetterfahrt unternehmen und meine Diva verweigert sich.

Es sind keine Gänge schaltbar also wird die vorgesehene Fahrt mit einem Profanfahrzeug unternommen.

Am nächsten Tag die Wählhebelkontakte und die Kontakte an der Vacuumsteuerung gesäubert- keine Erfolg.

Also den Ro im Notverfahren- 3 Gang bei stehendem Motor einlegen, Motor anlassen und das Fahrzeug zur 2 Kilometer entfernten Garage fahren, Plötzlich läßt sich wieder alles schalten.

Bei einem Versuch einige Tage später geht wieder nichts und einige Tage später veräppelt mich meine Diva und alles funktioniert.

 

Es ist mit Sicherheit ein elektrisches Problem aber wie gehe ich systematisch bei der Suche vor ohne viel Zeit zu verplempern ?

Für hilfreiche Tips bin ich sehr dankbar.

 

Nach ca. 500 Tsd. Wankelkilometer bin ich noch nie riechtig liegengeblieben. Immer gab es einen Trick um weiterzukommen,auch schon mal auf dem Tieflader

Dieser Nr.4 ist ein "Stehzeug" das leider zu wenig benutzt wird,das soll sich aber ändern !!!

 

Grüße aus München

Horst Linden

Christian von Klösterlein's picture

 

Horst,

quote:<<Es ist mit Sicherheit ein elektrisches Problem>> /quote

 

Natürlich, daran denkt man bei mal-ja//mal-nein Problemen zuerst.

 

Bei mir war's aber auch mal das folgende:

Der Kupplungsservomotor hatte kein richtiges Vakuum. Die Dichtung am Anschluß an den Bremsservo war porös geworden. Da leckte es dann mal und mal nicht, offenbar abhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Nachdem ich alles elektrische untersucht und OK befunden hatte, habe ich das vom Steuerventil geschaltete Vakuum untersucht, und dort wurde ich dann fündig.  

 

Vielleicht auch mal probieren!

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte

 

Guten Abend Christian und danke für Deinen Beitrag.

Das Schöne am Club ist, daß man sich nicht alleine fühlt.

Meine launische Diva ist auch nach verschiedenen Versuchen immernoch für Überraschungen gut.

Ich starte den Motor, versuche den Gang einzulegen - nichts geht.

Motor aus, 2.Gang einlegen, Motor starten und es läuft, es läßt sich sogar schalten.

Aber. " Normal " ist etwas anderes !

Die Vermutung liegt jetzt nahe, daß es mit dem Steuerventil zusammenhängt.

Wenn es die  Zeit zuläßt werde ich darangehen und berichten.

 

Ich habe auch in alten Beiträgen gesehen, daß mein Problem häufig auftritt, besonders wenn das Fahrzeug besser die Bezeichnung " Stehzeug " hat.

 

Für die verschiedenen mitfühlenden Beiträge ersteinmal herzliches Dankeschön.

Horst Linden

Christoph's picture

Horst Linden wrote:

Es ist mit Sicherheit ein elektrisches Problem aber wie gehe ich systematisch bei der Suche vor ohne viel Zeit zu verplempern ?

 

Moin,

 

die Beschreibung paßt 100%ig auf mein Erlebnis.

 

Ich habe mir einen Wolf gesucht.

 

Und dann "kurzen Prozeß" gemacht: zunächst - zur Verifizierung - ein Kabel "fliegend" vom Schaltkontakt zum Steuergerät gelegt und ein paar Tage lang festgestellt, daß alles funktionierte wie es soll. Dann, nachdem das der Fall war, das neue Kabel sauber verlegt, indem ich es an einem Ende an das alte Kabel angelötet habe und duchgezogen habe  . . . seitdem ist Ruhe.

 

Ursache: das alte Kabel war auf halber Strecke gebrochen, aber eben so, daß wohl manchmal noch Strom fliessen konnte.

 

Bester Gruß, Christoph

"Eine Unterscheidung von Perzeption und Illusion ist sinnlos." Humberto Maturana

Dirk Slembeck's picture

Ich hatte das Problem, dass ich beim seitlichen Einparken nach dem 2. oder dritten Schaltvorgang keine Gangwechsel mehr machen konnte. Also Motor aus, gewünschten Gang eingelegt, Motor gestartet usw. ...

 

Nach vielen Fehlversuchen mit Kontakten, Membranen, Schläuchen, Unterdruckdose ... blieb nach reiflicher Überlegung ( durch und für Jürgen und Andreas - ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken!) in aller Ruhe und einem Bierchen noch der Bremskraftverstärker übrig. Nach dem Austausch war das Problem gelöst!

 

 

____________________________________________________________________________________________

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.(J.W.v.Goethe)

Hallo,

Hatte auch so ein Problem, das aber immer nur sporadisch vorhanden war. Und nach dem ich auch schon einige Komponenten geprüft und getauscht hatte, war das Problem nicht beseitigt.So unwahrscheinlich es klingen mag, aber es lag an alten den Unterdruckschläuchen, denen man nicht ansieht ob sie undicht sind. Sie sind es auch komischerweise nicht immer. Nach dem Tausch der Schläuche war alles in Ordnung.

Grüße

Micha D.

Christian von Klösterlein's picture

 

Für mich ist jetzt alles deutlich:

 

-  Erst die elektrischen Komponenten checken, z.B. mit einem Draht direkt von der Batterie zum Steuergerät (Servoventil) dieses aktivieren.  

-  Wenn das in Ordnung ist, die Komponenten der Vakuumversorgung der Reihe nach checken, siehe die in vorhergehenden Beiträgen genannten Fehlerquellen.

 

Viel Erfolg!.

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte

 

Guido's picture

Ganz was anderes :   Geht die Parksperre noch ? 

Mir ist die mal abgeschert und das Restteil lag dann hinten im Getriebedeckel und hat zu völlig undefinierbaren Schaltproblemen geführt !

 

Es muß nicht alles original sein !