..der Ro ist auch dabei...

BW1980's picture
Bernd.H's picture

Eine erstaunliche Auflistung der Verbräuche älterer Autos.

Einige Angaben scheinen mir aber doch etwas realitätsfern. Einen 1200er Käfer mit nur 6L zu fahren scheint mir mehr ein Wunschgedanke zu sein. Das gleiche dürfte für die 6,2L eines PS starken Scirocco gelten.

 

Der Ro80 wird dort mit 11L gelistet. Auf der gleichen Webseite wird er komischer Weise aber auch bei den "Säufern" unter den Oldtimern gelistet mit 17 - 23L. Nach meiner Erfahrung dürfte sich (wie so oft) die Wahrheit irgendwo dazwischen befinden.

Mein 75er schluckt im Landstraßenbetrieb (seit der Nutzung moderner Kerzen) derzeit "nur" noch ca. 15L.

Bei schnell gefahrenen Autobahnbetrieb sind es erstaunlicher Weise nur ca. 12,5L auf 100km.

 

Grüße

 

Bernd

Ich habe vor ein Paar jahren für die Auto Bild Classic eine Meßfahrt durchgeführt, die genau der geltenden Norm entsprach, also ein Mix war von Stadt, Landstraße und BAB.
Dummerweise waren noch zwei andere Autos dabei...
Dabei kamen knappe elf Liter raus.
Das war für mich und meinen Ro80 viel, aber ich musste mich ja den anderen anpassen, einer war eine DS von Zitrone, das andere war eine Steinzeit Karre aus englischer Produktion...

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

Imploder's picture

Das ist ein für diese Zeitschrift typischer Artikel. Plakativ in Szene gesetzt, keinerlei Nutzen.

Vergleich von Äpfeln mit Birnen.

Auf der "Vollgasstrecke" 70% der Höchstgeschwindigkeit fahren, na toll. Jeder der Wagen hat eine total verschiedene Höchstgeschwindigkeit und damit ist es kein "Vergleich" mehr. Der 1200er Käfer z.B. läuft 115, wenn es hoch kommt, 70% ist 80 km/h. Da läuft der Boxer im absolut optimalen Bereich und der Luftwiderstand ist noch gering. Dieser nimmt ja im Quadrat mit der Geschwindigkeit zu. Ein Wagen, der 200 km/h schafft, muss mit 140 gefahren werden. Da kann der CW noch so gut sein, der absolute Luftwiderstand bei 140 wird immer höher als der vom Käfer bei 80.

Populistische Pseudobetrachtungen also.

Ich bin ja noch kein RO80-Insider sondern Newbie, aber das hier verschiedenste Verbräuche gepostet werden, habe ich schon gesehen, das hängt ja anscheinend von vielen Faktoren ab. Drehzahlabhängige Kompressionswerte je nach Verschleiß, Zündsystem, 2-oder 4-Kerzenmotor, Auspuffanlage und natürlich der Fahrweise.

Hier ist der Wankel wohl absolut nicht vergleichbar mit Schüttelhubern und schon deswegen ist der Test müßig.

Unabhängig von der Tatsache, dass man das jeweilige Auto genau kennen muss, um den otimalen Verbrauch auf der "Teststrecke" herausholen zu können. Und das wussten die Tester schon gar nicht.

6,2 Liter mit einem Scirocco sind durchaus möglich. Der 1,8 Liter GTI-Motor mit K-Jetronic ist äußerst sparsam und das Auto wiegt unter 800 kg. Damit holt er im Stadtverkehr den schlechten Luftwiderstand auf der Autobahn rein.

 

Bernd.H's picture

Ich denke das die weit überwiegende Mehrheit der Autoliebhaber in ihre Favoriten so verliebt sind, das sie weder willens noch fähig sind wirklich realistische sachlich-objektive Verbrauchswerte zu ermitteln und zu benennen.

Viele Ro Fahrer bilden da keine Ausnahme.

 

Deshalb kann ich nur schmunzeln über solch fantastisch niedrige Werte die man immer wieder, z.B. auf Oldtimertreffen hört.

11L für den Ro rufen Erstaunen hervor, aber nicht weil so gering, sondern es scheint für nicht wenige ein unglaubwürdig hoher Wert zu sein. Werte von 10, 9 oder gar 8L (wohlgemerkt als Durchschnittsverbrauch) habe ich nicht nur einmal vernommen. :)

 

Schade nur das die damaligen Tester und Eigner zu anderen Ergebnissen gekommen sind.

Ich halte mich an das was ich sachlich kühl nach dem Tanken errechne und das sind leider ausnahmlos 2 stellige Werte.

 

Grüße

 

Bernd

Imploder's picture

Da kann ich ja leider noch nicht mitreden, aber 8 Liter halte ich auch für absolut utopisch. Dann hätte Mazda keine Weiterentwicklungen am Kreiskolbenmotor mehr machen müssen...

 

Ich glaube aber auch, dass eben die meisten RO-Motoren nur mittelprächtige Kompressionswerte aufweisen und deswegen der Wirkungsgrad bei niedrigen Drehzahlen sinkt, bei hohen Drehzahlen und Teillast er aber auch nicht viel besser wird.

 

Gerade am RO hat wohl der Motorverschleiß einen viel höheren Einfluss auf den Verbrauch als bei konventionellen Motoren.

 

Dazu kommt noch, dass Vergaser selten optimal laufen und eingestellt sind. Ich habe an meinem Karmann mit den primitiven Dell'Ortos Monate gebraucht, diese perfekt zum Laufen zu bringen, Hürden wie schlechte Repro-Schwimmerkammernadelventile, die schon bei niedrigem Druck undicht werden, nicht zentrisch gebohrte Reprodüsen, Dreck im Vergaser usw. brachten mich schier zur Verzweiflung. Aber gelaufen ist er immer...

 

Deswegen ist der allererste Schritt bei der Restaurierung meines RO auch die Komplettüberholung des Vergasers inklusive Ultraschallbad.

 

Bin ja so gespannt, ob er anspringt...

 

 

 

Neben dem Zustand ist es auch eine Frage der verbauten Technik.
Als ich meinen 73er von original, also Einrohr Auspuff mit kompletter Reaktoranlage und 32DDITS Vergaser auf doppel Rohr Auspuff mit dem 18/32 HHD Vergaser umbaute, verbrauchte ich sofort ca. 2.5 Liter weniger.
Später habe ich ihn auf 2 Takt Öl umgerüstet, daß brachte noch mal ca. 0.5 Liter Ersparnis.

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

Philipp's picture

Hallo zusammen, wo man einigermaßen realitätsnahe Verbräuche findet, ist spritmonitor.de
Diese Seite nutze ich für meine Autos seit Jahren, tanke seitdem grundsätzlich voll und kenne meine Durchschnittsverbräuche bei jedem Auto auf's Zehntel.
Gruß Philipp