Ro 80 mit Viertakt-Ottomotor ab Werk

Matthias's picture

Beim Schmökern in der Bedienungsanleitung meines polarweißen 77er habe ich heute gelesen, dass er in Wirklichkeit ab Werk einen Viertakt-Ottomotor unter der Haube hat.

 

Also mal ehrlich, wenn ich das vorher gewusst hätte... ;-)

 

Viele Grüße

Matthias

 

Wir bitten um Verständnis, dass der vollständige Text dieses Artikels ausschließlich unseren Clubmitgliedern zugänglich ist!

Guido's picture

Hihihi:   Viertakter ist es  und "Otto" war sicher nur der "Benziner" gemeint. Im Gegensatz zum Diesel !

 

Matthias wrote:

Beim Schmökern in der Bedienungsanleitung meines polarweißen 77er habe ich heute gelesen, dass er in Wirklichkeit ab Werk einen Viertakt-Ottomotor unter der Haube hat.

 

Also mal ehrlich, wenn ich das vorher gewusst hätte... ;-)

 

Viele Grüße

Matthias

 

 

Es muß nicht alles original sein !

ingbw's picture

Richtig.............!

Ottomotore sind 2-bzw. 4-Takt Verbrennungsmotore mit Fremdzündung (Zündkerze) im Gegensatz zum Dieselmotor mit Selbstzündung.

 

Rotierende Grüße

 

Joachim

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Matthias's picture

Interessant finde ich trotzdem, wie und nach welchen Kriterien die Bezeichnung des Motors in den Betriebsanleitungen über die Produktionszeit geändert wurde.

 

In einer Betriebsanleitung zum Modelljahr 1970 war noch klar vom "NSU/Wankelmotor" die Rede. In der Betriebsanleitung meines 76er wird weder Wankel noch Otto genannt, und in der Betriebsanleitung zum 77er wird dann schließlich nur Otto genannt...

 

Man hätte es auch immer so formulieren können: "NSU-Wankelmotor (Viertakt-Prinzip nach Otto)".

 

Viele Grüße

Matthias

 

 

Holger's picture

Genau.

Interessant ist die Motivation zur Änderung: Warum ändert man nach 10 Jahren die Bedienungsanleitung überhaupt und dann in diesem Punkt. War die Abteilung "Bedienungsanleitung" hier überfordert und wusste mit "Wankel" nichts anzufangen? Versehentlich? Vielleicht eher nicht. Allgemein ändert man in dieser Phase des Produktlebenszyklus' nur noch etwas, was erkennbar falsch oder sicherheitsrelevant ist. Aber die Klassifizierung des Motor-Typs? Nein, hier sollte vermutlich (!) das Besondere bagatellisiert werden, damit die Abkündigung dann nicht so schwer fällt. Dass den Käufern erst knapp 40 Jahre später auffällt, dass die Bedienungsanleitung in diesem Punkt geändert wurde, war den "Machern" wohl nicht klar.

Allerdings: mich hat schon immer gewundert, dass an dem Produkt selbst bis kurz vor Schluss noch kleine Änderungen ausgefünrt wurden (z.B. Rückschlagventil für die Öldosierleitung / 1977). Wirtschaftliche Aspekte scheinen damals noch nicht so im Vordergrund gestanden zu haben.

Gruß

Holger