Abmessungen für Tankdichtung

Hallo,

 

ich würde gerne einen verzinkten Tank aufarbeiten und meinen jetzigen schwarzen austauschen. Leider fehlt mir die Dichtung, mit der der Tankgeber abgedichtet wird. Hat jemand eine Bestellnummer, Abmessungen oder sonstige Hinweise?

 

Außerdem würde ich gerne wissen, ob ich beim Umbau auf irgendetwas Spezielleres achten muss, da die Leitungen anders verlaufen.

 

Danke!

 

Grüße,

Micha

Andreas Meyer's picture

Hallo Micha,

 

kannst du doch auf unserer Homepage im online-Ersatzteilkatalog nachsehen.

 

Gehst du auf Clubservice, dann auf Ersatzteile, da ist der komplette Ersatzteilkatalog abgelegt.

Der alte Tankgeber dichtet über einen O-Ring, Nummer 380 59 048 01 000.

 

Dann schaust du in die online-Lagerliste und siehst, dass der O-Ring im Clublager erhältlich ist

 

Sonst musst nichts weiter beachten, halt einfach die Leitung verlängern.

 

Viele Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Hallo Andreas,

 

danke für die rasche Info!

 

Grüße,

Micha

Gerhard's picture

 

Wenn ich mich richtig erinnere ist da eine Korkdichtung. Diese gibt es bei BMW als Ersatzteil. Leider weiß ich die Nummer nicht so gut auswendig wie Andreas.

Gerhard

 

Andreas Bertsch's picture

Hallo Gerhard

die Korkdichtung mit der Nummer 113 919 133 ist beim Tankgeber der neueren Ausführung vorhanden.

 

Gibt es die auch noch beim Club?

 

Gruß Andreas

Andreas Meyer's picture

Hallo,

 

wie Andreas Bertsch schon geschrieben hat, gibts die Korkdichtung nur beim neuen Modell.

Im Ersatzteillager ist die Korkdichtung leider nicht mehr vorrätig.

 

Viele Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Andreas Bertsch's picture

Dann werde ich wohl mal ein paar anfertigen

 

Gruß Andreas

 Moin,

 

leider sehe ich den thread erst jetzt.

 

Und so richtig weiterhelfen kann ich mit meinem Hinweis womöglich auch nicht.

Aber auf eine Spur verweisen, die Gerhard hier und in seinem Artikel im Wankel Journal 48 schon genannt hat: dort gibt es auf Seite 13 eine Abbildung der betreffenden BMW-Korkdichtung, wie sie die Firma Wiesmann in ihren Roadstern verbaut. Wenn ich demnächst mal nach Dülmen komme frage ich vor Ort nach, denn Wiesmann ist ja auch BMW-Händler; die sollten also am besten wissen welche Ersatzteilnumer die Dichtung hat.

 

Wie sind denn die Abmessungen des Originals?

 

Gruß, Christoph Berndt

Andreas Bertsch's picture

Hallo Christoph

ich habe schon mehrere Gummidichtungen aus kraftstoffresistentem Material angefertigt (wie bei den letzten Modellen)

Die Maße sind 40,0x66,0x2,0mm

Die Schraubpunkte sind nicht symetrisch

 

Gruß Andreas

 Moin,

 

gestern war es soweit; ich habe eine schöne Motorradtour gemacht und bei der Gelegenheit die WIESMANN-Automanufaktur besucht. Tja, nach ein bißchen Sucherei fand der Ansprechpartner dort tatsächlich das im Wankel Journal abgebildete Teil, allerdings ist es mittlerweile in Gummi ausgeführt, was ja kein Nachteil sein muß.

 

Blöd nur, daß man mir auch bei Wiesmann nichts über die entsprechende Teilenummer sagen konnte, der Mitarbeiter war sich nur sicher, daß es sich um ein Original BMW-Teil handele. Jedenfalls hat er mir das Teil mitgegeben, und ich werde es demnächst beim örtlichen BMW.-Händler versuchen. Aber ihr wißt ja, wie schwer sich mittlerweile viele Lageristen tun, wenn man ihnen ein Teil auf die Theke legt und nur sagen kann, bitte suchen  . . . .  ;)

 

Die Abmessungen:

 

Außendurchmesser: 65mm

Innendurchmesser: 40mm

Stärke: 2,5mm

 

Wie man auf dem Bild sieht sind die Löcher absolut symmetrisch angeordnet und haben einen Durchmesser von 4,5mm.

Der sichtbare Absatz am äußeren Rand ist ca 1/10mm hoch.

 

ingbw's picture

Hallo Micha,

 

habe das gerade selber erledigt. Tank vom älteren Modell in einen 76er eingebaut, lediglich die flexible Spritleitung muß bis oben auf den Tank verlängert werden, da der Tankgeber mit dem Anschluß versehen ist. Geht problemlos.

Was die sich bei dem neuen Tank gedacht haben ist mir ein Rätsel. Auslaufröhrchen unten und auf dem Boden bis zur Mitte verlegt, da kann man eigentlich darauf warten, wann das bei längerer Standzeit zurostet, wenn man nicht den Tank geleert hat.

 

Rotierende Grüße aus der Klingenstadt

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Holger's picture

ingbw wrote:

Was die sich bei dem neuen Tank gedacht haben ist mir ein Rätsel. Auslaufröhrchen unten und auf dem Boden bis zur Mitte verlegt, da kann man eigentlich darauf warten, wann das bei längerer Standzeit zurostet, wenn man nicht den Tank geleert hat.

 

Hi,

ich habe meinen 76er Tank noch nicht ausgebaut, weiß also nicht, wie das im Detail aussieht und verstehe nicht ganz, was Du meinst. Könntest Du das nochmal für Unwissende genauer beschreiben? 

Dank und Gruß

Holger

Hallo,

habe in meinen 73er ebenfalls einen alten verzinkten Tank eingebaut und den alten "schwarzen" nach dem Ausbauen genau untersucht. Der stammte aus meinem ersten Ro80, das war ein 77er.

Bei dieser neuen Ausführung befindet sich an der linken unteren Ecke ein Schlauchstutzen, auf dem der Benzinschlauch zur elektrischen Kraftstoffpumpe aufgeschoben wird. Im inneren des Tankes verläuft das Rohr weiter und endet etwa in der Mitte des Tankes am Boden, der an dieser Stelle eine etwa rechteckige Ausbuchtung hat. Das ist die tiefste Stelle des Tanks.

Der Tankgeber, also das Messinstrument für die Tankuhr wird von oben in den Tank eingeführt und dort angeschraubt. 

Beim alten verzinkten Tank wird das Benzin durch ein breites Rohr gefördert das von oben in den Tank eingeführt wird und auch die Messfühler für die Tankuhr enthällt. Die Befestigung dieses Rohres geschieht mittels einer Art von Bajonettverschluss. Also keine Schrauben wie bei der neuen Ausführung. Am unteren Ende dieses Rohres befindet sich ein Sieb das verstopfen kann. In meinen Betriebsanleitungen wird dieses Sieb dummerweise nie erwähnt, wenn vorne nix mehr ankommt kann es also auch daran liegen.

Das wird dann wohl auch der Grund sein, warum olle Ro´s hinten keinen Filter in der Benzinleitung haben. Die haben anstelle des Filters eben das Sieb.

 

Noch was zur elektrischen Kraftstoffpumpe und warum es die gibt...

Ro´s mit Reaktor werden ja vorne im Bereich der Vergaser besonders heiß und das kann zur Dampfblasenbildung im Kraftstoffsystem führen. Benzin mit Dampfblasen lässt sich aber nicht pumpen. Da kam jemand auf die Idee mittels einer elektischen Pumpe hinten am Tank kühles Benzin nach vorne zu bringen, der Ro springt wieder an und die Dampfblasen verschwinden über die Schwimmerkammerentlüftung

Ro´s ohne Reaktor haben ab Werk keine elektrische Benzinpumpe.

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

Holger's picture

Hallo Arne,

aha, kapiert. Wenn der alte Tank verzinkt war und der neue nicht, so ahnt man, dass es beim neuen ggf. verstärkt zu Rostproblemen inkl. Filterverstopfungen und Röhrchenkorrosion kommt. Ich habe einmal gehört, dass bleifreies Benzin nicht mehr so wie früher vor Korrosion schützt - weil aggressiver durch Additive und hygroskopisch (??). Mein 76er Ro steht häufiger für längere Zeit, auch über Monate. Dennoch habe ich bis heute, also nach 34 Jahren, kein Problem mit der Spritversorgung z.B. wegen verstopften Filters durch Rostbrösel. Wohl Glück gehabt.

Besten Dank für die Info!

MfG

Holger

ingbw's picture

Hi,

 

zu deiner Rückfrage siehe Antwort von Arne. Das Problem ist wohl eher, dass sich bei langer Standzeit Feuchtigkeit unter dem Benzin am Boden sammelt (spez. Gewicht!) und zu Korrosion führt. Bei mir sieht der Tankgeber äußerlich aus wie die neue Ausführung, nur dass in der Mitte das Benzinröhrchen angeordnet ist, 90° abgewinkelt zur Rücksitzbank hin zeigend.

 

Joachim

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)