Bremssystem entlüften

Bild von Christian von Klösterlein

 

Liebe Freunde,

Als Verantwortlicher für internationale Kontakte wurde ich von unserem Mitglied Jerald John Rowley aus USA angemailt mit der folgenden Frage (Übersetzung hierunter):

 

I have all new parts in the brake system with no fluid right now.

Then, I will need to get the brake fluid in and bleed the system. Are there any tips for that other than what is in the NSU work book? The process seems very involved – is it correct that the left rear bleeder screw needs to be open until all of the other calipers have been bled? Should the brake master cylinder be bled first? 

 

Übersetzung:
Ich habe die Bremsen mit Neuteilen instand gesetzt, aber bis jetzt noch keine Bremsflüssigkeit im System.
Als nächstes muß ich dann die Bremsflüssigkeit einfüllen und das System entlüften. Gibt es dafür irgendwelche Tipps außer den Anleitungen im NSU Reparaturhandbuch? Die Vorgehensweise scheint mir ziemlich kompliziert – ist es z.B. richtig daß die linke hintere Enrtlüftungsschraube offen bleiben muß bis alle anderen Bremssättel entlüftet sind? Sollte man den Hauptbremszylinder als erstes entlüften?

 

Da ich meine Aufgabe als Verantwortlicher für internationale Kontakte vor allem darin sehe, die richtigen Verbindungen zu den Experten im Club zu legen, stelle ich die Fragen von JJ Rowley hier zur Diskussion.

Erstmal meine Erfahrungen:
Ich habe meine Bremsen noch nicht selbst entlüftet. Als J.Witzelmaier das einmal an meinem Ro machte habe ich zugesehen, und er ist von dem NSU-Schema abgewichen, mir ist auch in Erinnerung daß er den Bremskraftregler in der ‚vollbeladen’-Stellung blockiert hat, aber ich weiß bei Gott nicht mehr was er genau gemacht hat.

Als eine nicht-NSU-Werkstatt einmal meine Bremsen entlüftet hat, hat die nichts besonderes gemacht, obwohl ich denen das NSU-Schema mitgebracht hatte.

In dieser alten Diskussion von 2012/13

http://www.ro80club.org/forum/fahrwerk/bremsanlage-entlüften-bremsflüssigkeit-wechseln

habe ich diverse Beiträge gefunden, aber keine eindeutige Meinung.

Also die Frage an die Experten:

Wie entlüftet man die Bremsen des Ro 80 am zweckmäßigsten?
Was können wir JJ Rowley raten?

Wer hier nicht antworten will kann mir sein Arbeitsschema auch per private e-Mail schicken (c.von.klosterlein@ro80club.org).

Ich vertraue auf die im Club anwesende Expertise!

 

Wir bitten um Verständnis, dass der vollständige Text dieses Artikels ausschließlich unseren Clubmitgliedern zugänglich ist!

Moin, grundsätzlich ist die Frage, ob man ein Gerät dazu benutzt oder die “alte“ Methode. Also: Einer pumpt mit dem Bremspedal und einer öffnet und schließt die Ventile. Den Bremskraftregler muß man aber immer auf der maximal Stellung blockieren, in einer Regelstellung läßt der ja nicht alles durch was wir da durchpumpen wollen. Gruß Arne

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

Bild von Matthias vom Bodensee

Ich habe meinen blauen 76er einmal auf die Weise entlüftet wie es von NSU gedacht war. Einmal und nie wieder! Total kompliziert und m.E. auch schwachsinnig zumal es doch nicht die gewünschte Wirkung nämlich die Luft raus zu bekommen erzielte!

 

Mein Tipp: Man fängt am Bremssattel HR an. Dort ist der längste Weg. dann HL danach VR und dann VL.

 

Wichtig: ich hatte damals erhebliche Schwierigkeiten die Luft aus dem System zu bekommen. Nach längerem Suchen musste ich feststellen, dass sich die hinteren Sättel nicht entlüften lassen wollten.

Seither gehe ich immer hin und drehe den Entlüfternippel am ausgebauten Bremssattel auf und fülle die Sättel mit Bremsflüssigkeit durch den offenen Anschluss wo die Bremsleitung dran kommt auf. Danach stelle ich die Bremssättel so, dass der Nippel und die Leitungs-Bohrung so stehen, dass im Sattel befindliche Luft entweichen kann und klopfe mit dem Sattel auf ein Stück Holz. Durch die Erschütterungen kommen die Luftblasen gut heraus. Sobald der Pegel absinkt wird nachgefüllt. Das mache ich einige Male und erst dann baue ich sie ein und fange mit dem Entlüften an. Mancher hier wird sich jetzt Fragen "Wie? Was? Warum?"

Ich hatte aber in der Tat bei beiden Fahrzeugen das gleiche Problem nachdem die Sättel überholt waren. Der außen liegende Kolben kann beim einfachen Entlüften ohne vorbefüllen u.U. nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden, weil die in den Sattel reingedrückte Bremsflüssigkeit statt in den äußeren Kolbenraum zu gehen den Weg des geringsten Widerstandes nimmt und zum geöffneten Entlüfternippel wieder raus geht statt erst durch den zweiten Kolbenraum und dann durch die Entlüftung. Das war bei mir auch das Problem. Deshalb die hinteren Sättel VOR Einbau vorbefüllen, dann sollte das auch keine Probleme machen. Bei den vorderen ist es nicht nötig da an dem einen direkt die Bremsschläuche dran sind und sonst jeder Kolbenraum sein eigenes Entlüfterventil hat.

 

Bei den hinteren Bremssätteln hat im Grunde nur der innere Kolben eine mehr oder weniger direkte Entlüftung. Der äußere wird nur über längere Leitungen entlüftet und das scheint das Problem zu sein.

Seitdem ich die hinteren Sättel vorbefülle gibt's mit Luft im System auch keine Probleme mehr.

 

schöne Grüße vom Bodensee

 

Matthias

Bild von Andreas Bertsch

Hallo

ich gehe eigentlich nach der NSU Vorgabe vor, ich gebe aber Matthias recht, dass sich die hinteren Sättel nur schwer entlüften lassen. Ich befülle mit einem Druckgerät, d.h. ich Fülle mit 1,5-2,0 Bar die Bremsanlage nach der NSU Vorgabe. Nach dem ersten Befüllen der Bremsanlage verschließe ich die Entlüfterschrauben hinten und trete ein paar mal das Bremspedal durch, danach entlüfte ich die hinteren Sättel nochmals, dies wiederhole ich 2-3 mal, dann ist auch die letzte Luftblase komplett raus und das Pedal hart.

Aber auch hier gilt die Wahrscheinlichkeit, dass viele Wege zum Ziel führen :-)

 

Gruß

Andreas

Bild von Holger

Hallo,

da die initiale Frage ja aus den USA kam, habe ich mich mal übersetzt (ohne Richtigkeitsanspruch):

 

Hello,
As the initial question came from the US, I translated the thread (without guarantee of correctness):

 

Arne Kunstmann am 8. November 2016 - 7:31:

Hello,
The basic question is if one uses a device or the „traditional“ method. Ie: one person pumps with the break padel and the other person opens and closes the valves. The break-power regulator always has to be blocked at maximum position, as in a medium control position it does not let pass everything, which we want to pump through.
Regards
Arne

 

Matthias vom Bo... am 12. November 2016 - 21:39:

My recommentation: one starts with the break caliper rear right. That ist he longest way. Then rear left, then front right and then front left.

Important: some time ago I had significant problems to get the air out of the system. After a long search I had to admit that it was impossible to bleed the rear calipers.

Since then I always start by removing the bleeding nipples on the dismounted break calipers and fill them with break fluid through the open inlets for the break hoses. Afterwards I position the break calipers in a way the air can discharge through the bleeding nipple and the break-hose inlet. Then I knock the calipers on a piece of wood. The shocks will drive the air bubbles out of the caliper. As soon as the break fluid level falls, I refill it. I do this several times. Only then I reinstall the clipers. You may ask now: What? How? Why?

In deed I had the same problem with both my vehicles after revamping the calipers. The outer piston cannot be sufficiently flooded with break fluid with the simple bleeding procedure without previous filling with break fluid, because the break fluid pumped into the caliper will take the easier way and exit through the inner piston and the opened bleeding nipple instead of flowing to the outer piston (rem: cylinder) and only then to the opened beeding nipple. And this was my problem. This is why I fill the rear calipers BEFORE installing them. Then it should be no problem. This is not necessary fort he front calipers, as at one of them the break hoses are mounted directly and the cylinders each have their own bleeding nipple.

At the rear calipers only the inner cylinder has a more or less direct bleeding nipple. The outer cylinder is bleeded over a long internal pass and this seems to be the problem. Since I fill the calipers before mounting them, there is no problem with air in the system any more.

Best Regards from Lake Constance 
Matthias

 

Andreas Bertsch am 13. November 2016 - 11:19:

Hello,
Actually I use the NSU instructions, but I agree with Matthias that it is difficult to bleed the rear calipers. Ich use a pressure device, ie I fill the break system with 1.5 to 2 bar (22 to 29 psi) according to the NSU instructions. After a first filling of the break system I close the rear bleeding nipples and then I press the bread pedal a couple of times. Then I bleed the rear calipers again. This I repeat two to three times. Then the last air bubble has left the system and the break pedal is hard.

But probably also here it is true that there are several successful ways.  

Regards
Andreas.

Bild von Christian von Klösterlein

 

Holger,

danke.

Ich werde eine Kurzfassung hiervon an den Fragesteller aus USA senden.

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte