Farbe padmagrün

Bild von Dirk Weber

Hallo.

Ich habe aktuell die Aufgabe einen padmagrünen Ro nach 40 Jahren Standzeit wieder auf die Straße zu bringen. Auto ist weitgehend original und soll so auch bleiben. Allerdings muss die Beifahrertür und und ein vorderer Kotflügel neu lackiert werden. Padmagrün kann aber scheinbar kaum noch jemand mischen. Standox könnte ihn als Wasserlack machen aber will fast 190€ den Liter haben. Ist wahrscheinlich Goldstaub mit drin.Von Lechler Lacke konnte ich 2K Acryl bekommen. Der liegt aber so weit vom Original entfernt das er nicht verwendbar ist. Hat jemand aktuelle Erfahrungen mit dieser Farbe und kennt einen Lieferanten?

Bild von Sascha Scheben

Hallo Dirk!

Unter den Fotos die auf der Startseite angezeigt werden taucht eine Restauration mit Komplettlackierung in Padma aus August 2013 auf.

 

www.ro80club.org/users/wankel-nf/unser-ro-80-zieht-ein-26042013

 

Leider von einem nicht mehr aktiven Forumsteilnehmer.
Vielleicht kann sich jemand erinnern, wer die Fotos gepostet hat, und so den Eigner ausfindig machen.

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Tilmann Karl

Hallo zusammen,

 

der Besitzer ist verstorben...

 

Ich habe mal einen 2K lack anmischen lassen. Hat ganz gut gepasst. 

Muss ich aber nochmal anschauen. Du kannst dich bei mir direkt melden (Whatsapp oder Mail).

 

Grüße

Tilmann Karl

69-padmagrün

 

Bild von nsu-aartal

Hallo Dirk,

der Udo Bernhard, Karosseriebau Bernhardt, aus Herborn-Seelbach hat möglichkeiten auf seiner Mischbank

auch alte Lacke zu mischen. Hat mir cadizorange einlackiert, super geworden.

Ist ja bei dir um die Ecke. Kannst mich ja mal anrufen: 0172 6600334.

Gruss

Michael

Bild von Imploder

Normalerweise kann man  an jeder besseren Farbmischstation den Farbton ausmessen lassen.
Dass das oft zu keinem perfekten Ergebnis führt, liegt an den neuen Umweltvorschriften.
Es sind teils Pigmente nicht mehr zugelassen und der Ersatz führt nicht bei allen Lichtspektren zu einem identischen Ergebnis. Mein VW Kirschrot vom Karmann kann man auch knicken. Bleihaltige Pigmente.
Es bleibt einem nur über, ganze Autoseiten zu lackieren, wenn man z.B. hart von Tür zu Kotflügel absetzt, sieht man das immer. Selbst wenn man es bei Tageslicht nicht sieht, kaum mit weißen LEDs beschienen, sieht es wieder anders aus usw.
Und dann ist da die Alterung. Der alte Lack altert langsamer als den Neue. Nach ein paar Jahren zeigen sich dann doch Unterschiede, selbst wenn noch so exakt gemischt wurde. So weh es tut, manche Lacke bekommt man nicht mehr und das Lackieren von Teilflächen ist immer ein Kompromiss.
Der Preis von Standox ist durchaus normal. Das ist ein Spitzenprodukt und die schon erwähnten Umweltauflagen zwingen jeden namhaften Hersteller, der diese auch einhält, zu enorm hohen Preisen. Ich habe für 2,5 Liter Sikkens Autocryl auch über 500 EUR gezahlt.
Wasserlack ist übrigens keine gute Wahl, da muss immer Klarlack drüber. Das Ergebnis: Tür und Kotflügel hochglänzend, der Rest vom Auto 50 Jahre alt...

Bild von Andreas Meyer

Hallo zusammen,

 

naja also so einfach ist das mit der Lackanalyse am Bauteil nun auch wieder nicht... Und dass das zu keinem perfekten Ergebnis führt, liegt sicher nicht an den Umweltvorschriften, sondern eher an der Datenbank (und natürlich am Zustand des Alt-Lackes).

Bei einer Lackanalyse wird der Lack an einem Bauteil gemessen und mit sämtlichen Farbmustern verglichen, die sich in der Datenbank dieses einen Lackherstellers befinden. Man ermittelt also keine Rezeptur zu dem gemessenen Lack, sondern man vergleicht den Lack mit den in der Datenbank vorhandenen Rezepturen. Wie gut nun das Ergebnis so einer Lackanalyse ist, hängt erheblich davon ab, wie groß die Datenbank des Lackherstellers ist, in der man sucht! Und da gibt es ganz gravierende Unterschiede. Sikkens, zum Beispiel, kümmert sich praktisch überhaupt nicht um Oldtimer und hat alte Rezepturen überhaupt nicht digitalisiert. Folglich wirst du bei Sikkens nahezu keinen Oldtimer-Lack finden. Die Datenbank von Standox zum Beispiel, ist erheblich größer, da man dort den riesigen Markt mit Oldtimern und entsprechenden Lacken entdeckt hat... Die meisten NSU Lacke sind dort gelistet. Natürlich kann es auch dort schon einmal vorkommen, dass eine einzelne Komponente nicht mehr lieferbar ist, die können aber in der Regel "umgeschlüsselt" werden. Wenn das alles nicht hilft, kann man ein Blechteil zu Standox einsenden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die sich die allergrößte Mühe geben, diesen Lack nachzumischen.

Bei der Suche in der Datenbank kann man einstellen, ob man nach Acryllack, Kunstharzlack, Wasserlack oder nach allen sucht. Oldtimer dürfen ja nach wie vor mit den damals verwendeten Lacken lackiert werden und eine Lackiererei, die regelmäßig Oldtimer lackiert, macht das auch.

Wer selber lackieren möchte, kann Lack im Internet bestellen. Einen Liter Standox-Acryllack Wunschfarbton bekommt man dort zwischen 70 und 80€, bei größerer Menge auch günstiger. Ich suche meistens erstmal auf ebay nach Anbietern und nehme dann direkt Kontakt auf. Aktuell bietet dort jemand 3L Standox Acryl Wunschfarbe für 159€ an.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von Imploder

Ich werde mein Marathonblau auch in der Bucht kaufen. Da sowiso alles neu lackiert wird, ist es egal.
Das mit den Umweltauflagen hingegen ist nicht an den Haaren herbeigezogen.
Ich war beruflich bei BASF Coating (Glasurit)  in Münster. Glasurit gibt sich ebenfalls beim Oldtimerlacken große Mühe, dort gibt es auch ein enormes Archiv an originalen Farbmustern.
Gerade aber bei Rottönen (da dürfte beim RO auch das Iberischrot darunter fallen) sind tatsächlich Pigmente nicht mehr erhältlich und man muss kompromissbehaftete Ersatzformeln suchen. Ich konnte damals mit einem der Verantworlichen ein längeres Gespräch führen.
Zu Standox: Ich musste meinen Karmann wegen einem unverschulteten Unfall teillackieren lassen. Der ausgemessene Standox-Farbton hat perfekt zur Glasurit-Lackierung von 1998 gepasst. Im Sonnenlicht. Kaum stand ich unter einer Quecksilberdampf-Straßenlaterne, glaubte ich, zwei verschiedene Farben am Auto zu haben.
Bestätigt wurde das Ganze, als mich ein Herr am ReWe-Parkplatz auf meinen Karmann ansprach. Der Mensch war Lackvertreter und hatte ein enormes Wissen parat. Auf das Pigmentproblem angesprochen, konnte er dies bestätigen.
Allerdings meinte er auch, dass es selbst bei Werkslacken enorme Unterschieden in den Farbtönen gab und gibt, da auch dort mit verschiedenen Zulieferern gearbeitet wurde/wird.

From 1967-77 what kind of paint, "Acryllack" or "Kunstharzlack" was used for the RO80?

 

Can these two types of paint be "mixed" - painted on top of each other?

 

You write that an "oldtimer" can be painted with the original type of paint. What about a youngtimer, e.g. 25 years old?

 

Bild von Andreas Meyer

cadiz schrieb:

From 1967-77 what kind of paint, "Acryllack" or "Kunstharzlack" was used for the RO80?

 

Original the Ro 80 was painted with "Kunstharz".

 

cadiz schrieb:

Can these two types of paint be "mixed" - painted on top of each other?

 

Paint on top of each other is no problem.

 

cadiz schrieb:

You write that an "oldtimer" can be painted with the original type of paint. What about a youngtimer, e.g. 25 years old?

 

In Germany every car can be painted with the original type of paint. If the car had "acryl", you can paint "acryl". But I think in 1995 most cars should have the water-based paint!?

 

Regards,

Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik