Überraschung hinter der Wasserpumpe

in

Hallo,

habe heute mal meine Wasserpumpe ausgebaut, da diese Spiel hatte. Hinter dem Blechdeckel kam dann eine Überraschung auf mich zu. Was ist denn bitte das?

 

Rost Teile
Sind irgendwelche Eisendrähte wie von einer Stahlwolle. Wo kommt denn sowas her?

    

Die Späne sind auf jeden Fall magnetisch.? Was hat das im Wasserkreislauf zu suchen?

Ah, hinter dem Blechdeckel ist ja der Ölkreislauf.... Aber auch da haben die Späne wohl definitiv nichts zu suchen.

 

 

Könnten die Späne aus dem Öl/Wassertauscher sein?

Habe jetzt auf Seite 49 im Werkstatthandbuch gesehen, dass diese Reste ein "Filtereinsatz" sind, der bei mir leider komplett verrostet und in seinen Einzelteilen ist. Fallen diese Späne irgendwo tiefer rein in das Aggregatsgehäuse? Muss ich jetzt den Aggregatsdeckel öffnen und suchen?

Bild von Willi D.

Interessant wäre auch, womit man das ersetzt.

Bild von Andreas Meyer

Hallo,

 

das ist der "Filtereinsatz" der Motorentlüftung. Befindet sich ständig im Ölnebel und rostet daher eigentlich nie. Eigentlich. Und geht auch nie kaputt. Scheinbar gibt es Ausnahmen... Ich habe noch nie gesehen, dass diese Filter rosten können...

 

Wenn dieses Teil verrostet und zerbröselt, landen die Reste unten im Motor direkt im Öl. Wenn der Motor so gelaufen ist, ist ein Lagerschaden wahrscheinlich. Also Motor komplett zerlegen, alles reinigen und die Lager anschauen...

 

Der Filter ist ja nur ein Metallsieb, wenn man kein neues hat, kann man auch ein gebrauchtes einbauen, dem passiert ja in mindestens 99% aller Fälle nichts... Aber gibts sicher auch irgendwo neu.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von ingbw

Es gibt aus dem Haushaltsbereich Edelstahltopfreiniger, die sehen dem Teil sehr ähnlich. Hat das schon mal jemand gecheckt? Auf keinen Fall Stahlwolle nehmen, die entzündet sich in Verbindung mit Wasser!

 

Gruß Joachim

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Bild von Matthias vom Bodensee

Wieso entzündet sich bitte Stahlwolle mit Wasser?

Das Filterelement normal nie Wasser ausgesetzt, da der Blechdeckel davor die Wasserpumpe vom Filterlement trennt und das Filterelement nur dazu da ist, Ölnebel zu fangen und zurück in die Ölwanne zurück zu führen, sollte also kein Problem darstellen. Wo ich hingegen eher ein Problem sehe ist, dass Stahlwolle viel dichter als das originale Filterelement vom Netz ist und dementsprechend der Druck im Motorgehäuse höher wird, wenn man die Stahlwolle da reinstopft. Es sei denn man nimmt welche deren Dichte dem original entspricht.

schöne Grüße

Matthias

Bild von Sascha Scheben

Bei der Entzündung der Stahlwolle musste ich auch kurz stutzen.

 

Sehr nahe kommt dem originalen Filtereinsatz 612-02-035-01 ein Stahlschwamm oder Spiralschwamm Topfreiniger der ähnlich aussieht als hätte man einen Drehspan verknüllt.

 

Als Sieb bezeichnet findet sich der Filtereinsatz in O1 für 2,-€ auch noch im Clubshop  ;o)

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor!  5  3  1    Gletscherweiß

Bild von ingbw

Matthias vom Bodensee schrieb:

Wieso entzündet sich bitte Stahlwolle mit Wasser?

 

Oxidation (Rosten) ist eine Reaktion mit Sauerstoff, oder anders ausgedrückt eine Verbrennung. Die feinen Stahlwollefäden im Knäuel haben eine dehr große Oberfläche. Wird die Wolle feucht oxidiert die sehr schnell und fängt an zu glühen und dann an zu brennen. Feine Stahlwolle, kein Edelstahl!

Ich habe mit feiner Stahlwolle eine Glasoberflache gereinigt und zum Wegspülen der Partikel die Stahlwolle angefeuchtet. Keine gute Idee.

 

Gruß Joachim

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Bild von Matthias vom Bodensee

Gut, dass rosten quasi verbrennen ist wusste ich, aber Deine Erfahrungen mit feuchter Stahlwolle waren mir dann doch neu.

Man kann alt werden wie eine Kuh und lernt doch immer dazu. :-)

 

schöne Grüße

Matthias

Hallo Andreas,

der Ro stand ja ca. 40 Jahre in einer Tiefgarage und wurde nicht bewegt. Der Motor lief also denke ich mal nie mit diesen Rostteilchen. Meine Frage ist daher, wo endet denn das Loch unterhalb von dem Schwamm, wo denke ich auf jeden Fall Teile reinfielen. Sehe ich das, wenn ich den Stirndeckel abnehme oder muss ich tatsächlich den kompletten Motor zerlegen um an diese Rostpartikel ranzukommen. Würde mir das nämlich gerne ersparen.....

 

Gruß Bert

Bild von BW1980

Hallo, hier wo Kabel drin steck geht es wie Andreas es schreibt direkt ins Steuergehäuse und somit ins Öl.... Gruss Holger

Wenn der Motor 100% mit dem Rost nicht gelaufen ist kann man auch alles aus den Steuergehäuse ausbauen und dann alles reinigen. Wenn er gelaufen ist, auch nur mit Anlasser gedreht ist der Dreck überall von Ölpumpe bis Wandler , wenn man Pech hat.

Super, vielen Dank, das ist was mir gefehlt hat. Da der Motor nie mehr gestartet wurde, seit er dort in der Tiefgarage stand, werde ich mal den Stirndeckel entfernen und dort alles reinigen. Braucht man diesen "Schwamm" eigentlich dringend? Würde es auch ohne funktionieren?

Gruß Bert 

Bild von BW1980

Er soll Ölnebel vom Einfüllstützen fern halten. Bei älteren VW und Opel Motoren war das gleiche Prinzip im Ventil Deckel fest montiert.
Ich habe bis jetzt ca. 10 Motoren zerlegt und das Sieb war meist öllig und manchmal auch etwas rostig. Weglassen würde ich es nicht.