Reparatur der Wasserpumpe

Bild von Gerhard
in

Hallo Freunde,

aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich mit der Reparatur der Wasserpumpe. Die Zerlegung habe ich schon raus. Den Ersatz der Lager auch, Was noch fehlt ist die Dichtung. Wer weiß, wo man die Dichtung mit Messingbuchse, Hülse, Scheibe + Feder bekommen kann? Die Erneuerung dieser Dichtung ist offensichtlich obligatorisch bei Pumpen, die schon mal im Einsatz waren.

Ich verspreche eine Reparaturanleitung, wenn die Information über die Dichtung vorliegt.

Gerhard

Bild von Andreas Meyer

Hallo Gerhard,

 

im Club gibts Austausch-Wasserpumpen für 100 Euro... Mit neuen Lagern, neuer Abdichtung, gestrahltem Gehäuse und neu verzinkten Metallteilen...

 

Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von Gerhard

Hallo Andreas,

das ich die Wasserpumpe kaufen kann, war mir bekannt. Da ich ein Schrauber bin, will ich das Ding  aber auch selber reparieren können. So ist das nun mal bei einem Hobby.

Ich hoffe auf Dein Verständnis

Gerhard

Hallo,

 

also ich freu mich jedes Mal über einen (erfolgreichen oder auch weniger erfolgreichen) Reparaturbericht. Es ist so wie Gerhard schreibt: vieles kann man (noch) kaufen, aber das bedeutet nicht, dass man das der Reparatur vorzieht.

 

Sei es nun aus Bastelleidenschaft, Geldmangel oder Neugier - Gründe gibt es genug, nicht auf bereits aufgearbeitete oder neue Teile zurück zu greifen.

 

Grüße,

Micha

Bild von jnzink

Hallo

ist eigentlich aus der Reparatur der Wasserpumpe was geworden? Würde mich da auch gerne mal ranwagen, rein interssehalber.

 

Grüße

Jörg

Gerhard schrieb:

Ich verspreche eine Reparaturanleitung, wenn die Information über die Dichtung vorliegt.

Gerhard

 

Hallo Wankel-Fans,

wir haben eine Wasserpumpe bekommen die wir gerne instandsetzen möchten....

Der 13,5mm Gleitdichtring wird aber laut dem Lieferranten Eugen von Cleff nicht mehr hergestellt und es gibt dafür auch keinen Ersatz?

Weiss jemand eine andere Bezugsquelle oder hat das Clublager Reparaturkits auf Lager?

Wäre schade wenn bald fehlende Wasserpumpen ALLE RO80 mittelfristig zum Stillstandbringen würden!!

Danke für ein paar Tipps!

VG

Erwin

Bild von Andreas Meyer

Hallo,

 

im Clublager gibts überholte Wasserpumpen als Austauschteil...

 

Einzelteile haben wir nicht im Programm.

 

Rotierende Grüße
Andreas Meyer

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Andreas Meyer schrieb:

Hallo,

im Clublager gibts überholte Wasserpumpen als Austauschteil...

Einzelteile haben wir nicht im Programm.

Hallo Herr Meyer,

wie bereits geschrieben (auch von den anderen Schraubern) interessiert man sich für eine Selbst-Reparatur,

Ganze Bauteile einfach austauschen, das lernt heute jeder Automachaniker, mehr können die oft nicht mehr.

Aber wenn es diese Dichtungen nicht mehr zu kaufen gibt, dann ist ganz schnell Schluss für alle mit dem RO80 fahren,

egal wieviele da auf dem Club-Lager liegen?

Also suche ich, und bestimmt auch andere, nach einer preiswerten Reparaturmöglichkeit.

Und vielleicht kennt noch jemand eine andere Quelle oder Lösung?
mein Enkel hat mich gelehrt das so Foren funktionieren sollen!

VG

Erwin

Bild von ramto171

Erwin wenn Du wie Wapu in Hand hast - so wie ich im Vorjahr - wirst vermutlich sehen dass der Stahlguss-Laufer idR ziemlich von Rost zerfressen ist.... dann ist ein AT Teil das aufgearbeitet ist einfach besser, weil Du wirst keine Läufer einzeln mehr wo finden weil gabs wohl nie als Einzelteile, aber im Club haben sie gewiss uberholte Wapu mit sehr guten oder neuwertigen Läufern verzinkt.... die auch entsprechend noch gut das Wasser fördern. Drum hat das Selbermachen seine Grenzen und am Ende verplemperst Du mehr Zeit und Geld und ist erst recht nicht optimal, dann kaufst sicher im 2. Anlauf die Club Pumpe. Auch ich bin einer der gerne alles ausprobiert, aber soll Sinn machen.

 

Ausserdem musst beim Einbauen aufpassen, damit dicht wird. Mit zB. "Hammerstiel" im Einlassrohr drin oder dgl.die Wapu A) nach unten druecken und zudem auch noch B) zum Motorgehäuse hin druecken und zugleich die Schrauben festziehen. Weil Dichtflaeche ums "Eck" geht + O-Ring von unten dagegen drueckt muss man hier Kraft aufwenden vor dem Festziehen der teils sehr gut versteckten Schrauben. Sonst hast (durch die "Luft" die die Lang-Schrauben in den Bohrungen haben) wo einen Spalt und saftelt dann. + sehr gute nicht-aushaertende Motor-Dichtmasse (eher kein Silikon, das klebt wie Sau, kriegst schwer wieder runter, sollte sie doch beim ersten Versuch nicht dicht sein und wieder runter muessen) zusaeztlich nutzen empfiehlt sich... Ideal ist Helfer der den Hammerstiel nach unten und zum Block hin drueckt und der andere schraubt, alleine ists ein wenig anstrengender.

Gut ist vorher auch 2 alte Schrauben als "Führungs-Stehbolzen" zum Aufsetzen der Wapu zu nutzen, damit nix verrutscht mit den div. Dichtplatten / Papierdichtungen der Wapu und auch noch der klebrigen Dichtmasse dran wirds sonst ggf. eine Sauerei - und wenn die anderen Schrauben fest drin sind drehst diese quasi-Stehbolzen wieder raus und gibst die 2 richtigen Schrauben rein.

 

Gruss, Otmar

Bild von Sascha Scheben

Beim Einbau der Wasserpumpe leistet der in den 1001 Tipps und Tricks beschriebene Stützring (Tipp No: 1-10, Seite 19 der letzten Ausgabe) sehr gute Hilfestellung, da er sicherstellt, daß sich der O-Ring nicht verschiebt. Die Matscherie mit Dichtmasse oder Silikon erübrigt sich somit.
Unser Kamerad Joachim Wick (Nick hier im Forum "ingbw") hat solche Stützringe anfertigen lassen und gibt sie gegen Kostenersatz ab.

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von ramto171

Stützring habe ich vergessen - jedenfalls nutzen, damit der O-Ring nicht verrutscht. Tips Buch auch reinschauen lohnt immer, ist ein Hit!  Die Dichtmasse auf die Flächendichtungen / Papierdichtungen zart aufstreichen meinte ich freilich (NICHT auch unten beim O-Ring), das gibt schon extra Sicherheit, auch weil nicht so leicht verrutscht wenns anpappt. Habe die Pumpe alleine ohne Helfer eingebaut, da muss man dann mit dem etwas komischen "ums Eck abdichten" schon aufpassen dass alles sitzt - gerade wenn mans das erste Mal macht, weil man wills auch nur 1x machen.

Bild von Andreas Meyer

Hallo,

ein leichtes Runterdrücken der Pumpe mit z. B. einem Hammerstiel reicht völlig, um die Pumpe dicht zu bekommen, da muss man nur ein wenig Druck aufbringen. Kraft braucht man da nun wirklich nicht und erst recht keine Dichtmasse.

Ein Stützring ist da auch nicht notwendig, der verkleinert nur den Wasserdurchsatz...

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von ramto171

Also bei meiner musste ich - mit Stuetzring, der allerseiten empfohlen wird um verrutschen bei Montage zu vermeiden, drum wurdert es mich jetzt dass hier nicht - mehr als nur bisschen drücken und die Dichtmasse zart drauf an den Flaechendichtung ist gewiss auch eine Glaubensfrage. Da man die Gehause usw. abschaben muss von fest-anhaftenden Uralt-Dichtungen kanns da schon mal ein paar kleine Hacker im Metall geben und die egalisiert die Dichtmasse jedenfalls. Mir aus Erfahrung lieber so, als alter Moto-Schrauber habe ich da oft genug schon nachdoppel müssen bei ungenau gefertigten / tropfenden Gehäusen. NSU hatte aber vermutlich bessere Fertigungs-Qualitaetsansprüche als BSA, Guzzi oder Norton.

 

Gruss, Otmar

Bild von Tilmann Karl

Hallo,

 

Ich kann Andreas nur zustimmen.

Zum Wechseln der Pumpe braucht man weder Dichtmasse oder Stützring. 

Ganz einfach mit einem großen Schraubenzieher (oder ähnlichem) runter drücken. 

Den Wechsel schafft man (auch ohne fremde Hilfe) innerhalb von 25 min...

 

Grüße

Tilmann Karl

69-padmagrün

 

Bild von Matthias vom Bodensee

Ich habe bisher (toitoitoi) auch noch keinen Stützring gebraucht um die Pumpe dicht zu bekommen.

Die Pumpe selber überholen kann ich als einer der auch gerne mal tüftelt nachvollziehen, ich würde aber die überholte Pumpe vorziehen. Bisher war die Entscheidung immer richtig und wenn man sieht wie zusammen gefressen die Pumpen teilweise sind, wenn man sie ausbaut wollt ich die nicht selber richten wollen.

 

schöne Grüße 

Matthias