Zündgerät Ohm sekundärseitig / Strobo

Bild von ramto171

Hallo!

 

Habe heute nachmittag mal div. Sachen bem Euren "Tips" Büchlein durchgemessen am Ro, damit ich ihn besser kennenlerne. Das meiste passt wohl. Am Bosch Zündgerät, das aussieht wie eine Zündspule, habe ich primärseitig den "Sollwert" mit 0,4 Ohm  zw. Klemme 1 und A gemessen. Jedoch sekundärseitig zwischen Klemme A (im Handbuch steht Klemme 15 aber auf der Bosch Spule steht blos "A" aufgedruckt ?) und Mittelelektrode 4 jedoch nur 470 anstelle der im Handbuch angegebenen 650 - 850 Ohm. Wurde da mal was geändert (meiner ist Modell 76) und muss ich mir irgendwelche Sorgen machen, elektrisch bin ich leider nicht so sehr gewandt! Bis jetzt läuft er zuverlässig, aber so viel bin ich noch nicht gefahren.

 

Weiters steht wo in Rep-Anleigung (blaue Nachtrag) man darf bei Stroboskop Pistole keinesfalls auf Klemme 15 des Zündgerät anklemmen (siehe oben, bei meiner Spule  steht nur "A" und nicht 15). IdR kelmme ich an Zündspule an und am Zündkabel 1, drum habe ich mir das ZZP Messen erst mal verkniffen, bevor ich was schieße.

 

Gruss, Otmar

Bild von Sascha Scheben

Hallo Otmar!

Du hast aber Hummeln im Hintern, oder vielleicht sogar ein ganzes Volk? Deine Euphorie auf einen Schlag den ganzen Ro kennen zu lernen und alles zu prüfen und zu wissen ist ja schon gespenstisch. . .    ;o)  ;o)   ;o)

 

Ein Ro ist mit seinen Besonderheiten (z. B. HKZ / Zündtrafo) eben in vielen Dingen anders als die gewöhnlichen Schüttelhuber, da kann bei falschem Ansatz einer gut gemeinten Prüfung / Messung auch mal kräftig ein schmerzhafter oder zerstörerischer Blitz schlagen!

 

Beiße Dich nicht an Werten fest, diese unterliegen bei einem alten Auto eben gewissen Schwankungen, vielleicht sogar bereits als die Ro noch neu waren. Wenn alles läuft ist doch gut! Mach den Tank voll und genieße das Wetter bei einer schönen Ausfahrt, und noch einer, und noch einer. . .

 

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Bernd.H

Ich finde es super das Otmar einer derjenigen im Club zu sein scheint der sich intensiv mit seinem Auto befasst und eben nicht nur Sprit rein kippt, zu Kaffeeausfahrten fährt und "Experten" die Wartung und Reparaturen machen lässt, sondern, indem er sich fachkundig macht, selbst Hand anlegt.

Von seiner Sorte wünsche ich mir viel mehr, die den Wagen richtig verstehen wollen und sich intensiv mit ihm auseinander setzen und Lern- und Arbeitswillig sind, eben richtige gute Tüftler.

Ich verstehe das es manchmal auf einige vielleicht etwas verstörend wirkt das jemand aus ihrer Sicht "unnötig intensives" Interesse am Fahrzeug entwickelt, aber es ist nach meiner festen Überzeugung genau die richtige Einstellung!!!

Wir sollten ihn in seinem Tatendrang keinesfalls bremsen sondern ermutigen und nach Kräften unterstützen.

 

 

Grüße

 

Bernd

Bild von Sascha Scheben

Bernd.H schrieb:

Ich finde es super das Otmar einer derjenigen im Club zu sein scheint der sich intensiv mit seinem Auto befasst und eben nicht nur Sprit rein kippt, zu Kaffeeausfahrten fährt und "Experten" die Wartung und Reparaturen machen lässt, sondern  selbst Hand anlegt.

Von seiner Sorte wünsche ich mir viel mehr, die den Wagen richtig verstehen wollen und sich intensiv mit ihm auseinander setzen und Lern- und Arbeitswillig sind. eben richtige Tüftler.

Ich verstehe das es manchmal auf einige vielleicht etwas verstörend wirkt das jemand aus ihrer Sicht "unnötig intensives" Interesse am Fahrzeug entwickelt, aber es ist nach meiner festen Überzeugung genau die richtige Einstellung!!!

Wir sollten ihn in seinem Tatendrang keinesfalls bremsen sondern ermutigen und unterstützen.

 

 

Grüße

 

Bernd

 

Bernd, Deine Auslegung meiner Anmerkungen in Richtung "Bremsen" finde ich schon etwas merkwürdig.

 

Wie wir an seinen Fragen nachvollziehen können, beschäftigt sich Otmar intensiv mit dem Ro, das zu kritisieren liegt mir absolut fern, im Gegenteil, ich begrüße es überaus!

 

Ich kenne vergleichbare Kameraden, in den Spiegel schauend und mich selbst erkennend, die anfänglich genau so waren. Mich hat diese Euphorie aber auch eines gelehrt:

 

Beginnt man zu viele Sachen gleichzeitig, so produziert man mitunter Fehler und Störungen an bis dato funktionierenden Bauteilen! Diese dann schlüssig zu diagnostizieren, die Ursache zu finden und zu beheben, wird mit jedem zusätzlich angefassten Element definitiv nicht einfacher und Hilfestellungen anderer schwieriger und schwieriger!

Dem wirst Du mir sicher beipflichten?!?!

 

Otmar:
Mach ruhig weiter so, vielleicht eben nur etwas langsamer  ;o)

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Dirk Slembeck

Bernd.H schrieb:

Ich finde es super das Otmar einer derjenigen im Club zu sein scheint der sich intensiv mit seinem Auto befasst und eben nicht nur Sprit rein kippt, zu Kaffeeausfahrten fährt und "Experten" die Wartung und Reparaturen machen lässt, sondern, indem er sich fachkundig macht, selbst Hand anlegt.

Hallo Bernd!

Ich bin so ein "Sprit-rein-kipper", "Kaffee-Ausfahrer" und "zum-Experten-Fahrer" - und ich habe überaus viel Spaß dabei!

Aus deiner Tastatur liest es sich, als sei es verwerflich "so Einer" zu sein, der keine Berechtung haben sollte einen Ro80 zu fahren, sofern er nicht die u.a. Widerstandstabellen auswending aufsagen kann! Das will ich nicht und muss es auch nicht - mein Ro läuft einfach problemlos, wenn ich Öl und Benzin reinkippe, gelegtlich mal die Kerzen reinige und ab und zu mal von einem Experten ein Auge drauf werfen lasse! 

 

"Jedem Tierchen sein Pläsierchen"

 

In diesem Sinne: Weiterwankeln!

____________________________________________________________________________________________

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.(J.W.v.Goethe)

Bild von Bernd.H

Hallo Otmar, ich habe mal die "Zündspule" aus einem meiner Ro's ausgebaut und vermessen. Zwischen Mittelelektrode und der Klemme "A" sind es bei mir 458 Ohm. Mein Fahrzeug ist von 10.75.

 

Zwischen den beiden Anschlussklemmen "A" und "1" sind es bei mir ca. 0,15 Ohm, wobei die Messung so extrem niedriger Widerstandswerte etwas Erfahrung bei der Benutzung von Messgeräten erfordert. Als Tip, vor der Messung die Prüfspitzen des Messgerätes zusammen halten und den sich ergebenden Ohm-Messwert merken und später vom Messwert am Objekt abziehen. In meinem Beispiel waren es bei Kurzschluss der Prüfspitzen etwa. 0,05 Ohm und zwischen "A" und 1 etwa 0,2 Ohm, ergibt 0,15 Ohm als tatsächlichen Messwert.

Bei Multimetern kann man das Blinken/kippeln zwischen zwei Messwerten ersatzweise als ein "0,5" interpretieren.

 

Vielleicht erhälst du auf diese Weise auch einen geringeren Wert als bisher, denn laut Handbuch (Seite 192) soll der Widerstand primärseitig zwischen 0,1 und 0,165 Ohm liegen.

Sekundärseitig lese ich aber auch etwas anderes als du vorhin nanntest. In meinem Reparaturhandbuch (wieder Seite 192) steht für die Sekundärseite (also zwischen 4 und 1 ein Wert von 390 bis 630 Ohm. Da liegen wir beide genau drinnen.

 

Grüße

 

Bernd

Bild von ramto171

Hallo!

 

Mir taugt das Schrauben fast mehr, drum bin ich "dran", wenn irgendwas nicht so tut. Weil wenn ich fahre will ich fahren und mir die Fingern nimmer dreckig machen, drum schaue ich lieber vorher mal alles durch und dank des Tips-Buch kann man ja dem gut nachgehen. Den Ro finde ich techn. besonders interessant, da ist das keine Strafe für mich.

 

Beim Elektrischen bin ich nicht ganz sattelfest, das ist nicht so meins. Jedenfalls steht in der blauen Werks-Rep. Anleitung (Ergänzungsbuch) die Werte 0.4 - 0,6 Ohm Primär und 650 - 850 Ohm Sekundär drin, aber das steht auch "Klemme "15" und nicht "A", irgendwas ist da jedenfalls vermischt worden, denke ich. Da meiner auch ein später ist, Modell 76, dachte ich mir diese Daten sind wohl ausschaggebend, weil diese "Ergänzung" kam ja erst später raus. Aber offensichtlich Werte noch passend, wenn man Eure Vergleichsdaten heranzieht.

 

Ich vermute es wurden auch genug Komponenten gemischt, auch mit den AT-Motoren... Wie ueberall in den 70er Jahren wurde das her genommen was an Komponenten gerade da war und verbaut. An meinem Motor ist am Mittelteil oben keine Mot-Nr. drauf, an den Seitenteilen ist Gussstempel & Schlagzahl aus 9 / 76 sowie 250 drauf, kam also wohl mal ein AT rein.

 

Gruss, Otmar

Bild von Bernd.H

Hmm... du hast Recht. Im eigentlichen Reparaturhandbuch Seite 192 werden zum Zündtransformator andere elektrische Norm Werte genannt wie im Ergänzungshandbuch auf Seite 47 unten.

 

Im Reparaturhanduch steht : primärseitig: 0,1 bis 0,165 Ohm, Sekundärseitig: 390 bis 630 Ohm

in den Ergänzungen steht:    primärseitig: 0,4 bis 0,6 Ohm     Sekundärseitig:  650 bis 790 Ohm

zumindest auf der Primärseite werden also in den Ergänzungen ca. 4x so hohe Messwerte gefordert wie im älteren Reparaturhandbuch.

 

In beiden Fällen sehe ich keine Hinweise wie... "bis Motornummer..xy" oder...ab Motornummer/Baujahr.. xy.

 

Was mag dafür der Grund sein ? Vielleicht weiss da einer der Experten mehr?

Bei meinem 75er messen ich am Objekt Werte wie im großen Reparaturhandbuch angegeben. Möglich ist das sich nach 75 vielleicht mal der Zündtrafo geändert hat, wobei meiner schon "Modell 76" ist.

 

 

Grüße

 

Bernd

Bild von Imploder

Beim Zündtrafo geht es um das Übersetzungsverhältnis Primär-zu Sekundärseite, also das Verhältnis der Wicklungszahlen.

 

Da aber die verwendeten Drähte nicht immer exakt denselben Durchmesser haben, multipliziert sich die Abweichung mit der Anzahl der Wicklungen.

Die Angaben in Ohm in den Anleitungen dienen lediglich dazu, etwaige Windungsschlüsse zu erkennen.

Es gab anscheinend zwei verschiedene Spulen mit wohl identischem Wicklungsverhältnis, aber anderen (statischen) Widerstandswerten. Entweder wegen anderer Drahtdurchmesser oder wegen anderer Windungszahlen.
 

Da die primärseitig höherohmige Spule die HKZ weniger belastet, wird es diese Änderung wohl deswegen gegeben haben.
Eine etwas höhere Ausgangsspannung an der Kerze wird es vermutlich deshalb auch geben.

Ich würde mir deswegen wegen dem Wert der Sekundärwicklung keine Sorgen machen. Wenn die Spule defekt wird, dann wegen alternder Isolierung der Sekundärspule. Dann gibt es Spannungsüberschläge, aber keine messbaren Kurzschlüsse.
Die kommen erst später, wenn die Spule verschmurgelt, aber das hält nicht lange.
Einen Ersatztrafo im Gepäck zu haben schadet sicher nichts. Die Dinger altern einfach.

 

 

Bild von Bernd.H

Hallo Imploder,

deine Erklärung klingt sehr schlüssig und nachvollziehbar. Es wird wohl so sein, wie du ja auch schon sagtest, das bei den späteren Transformatoren ein etwas anderes Windungsverhältnis und/oder eine andere Drahtdicke zum Einsatz kam. Anhand der Messwerte kann man schnell zuordnen ob man eine frühe oder die späte Ausgabe des Zündtrafos vor sich hat.

Holger scheint bei seinem 71er einen der neuen Zündtrafos drin zu haben, aber das ist natürlich im Laufe der Jahrzehnte durch Tausch durchaus möglich.

Dein Hinweis das die spätere Ausführung des Zündtrafos den Ausgang der HKZ nicht so stark belastet ist auch gut nachvollziehbar, schliesslich sind 0,1 Ohm schon heftig und bei der späteren Ausgabe sind es immerhin 4x so viel Widerstand = geringere Belastung.

 

Danke

 

Bernd

Bild von BW1980

Hallo Bernd,

habe eben mal den Zündtrafo gemessen:

Ro80 Bj.71 mit 3 Poliger HKZ 

 

1 (-) nach 4         0,675 KOhm

1 (-) nach 15 (A)  0,6 Ohm

15 (A) nach 4      0,675 K Ohm

 

Messspitze aneinader 0,1 Ohm  gemessen mit Fluke 170

 

 

Gruss Holger

Bild von Imploder

Wir sind ja ziemlich zeitgleich zum RO gekommen, Deiner fährt, meiner ist ein Restaurierungsobjekt.
Eigentlich will ich es mit dem RO langsam angehen, denn zuerst muss die geeignete Arbeitsumgebung entstehen (rundum geschlossener Carport, hüstel...Bebauungsplan...).
Nur: Ich bin einer der ungeduldigen Sorte...deswegen musste er zumindest mal laufen und das habe ich geschafft (Vergaser komplett überholen, neuer Sprit, Filter, HKZ überholen (bin Elektroniker), Ersatz-HKZ überholen usw...
Trotzdem habe ich mich immer wieder mit dem RO beschäftigt, denn er lässt mich nicht los, ich gehe jeden Tag daran vorbei und träume von der ersten Ausfahrt.
Die Innenausstattung ist schon komplett heraussen und gereinigt, Sitze und Teppiche werden nachgefärbt, fertig.
 

Gestern habe ich während eines Gewitters herungelesen ob ich mir das Zerlegen und Zusammenbauen des Motors jetzt wirklich zutrauen sollte und Aussagen in beide Richtungen gefunden. Meine Entscheidung: Mach ich trotzdem. Habe zwar bisher nur Schüttelhuber instandgesetzt, aber auch komplexe Systeme wie TDIs und auch deren Elektronik.
Da der RO ja läuft und nur etwas Öl im Kühlwasser hat (aber kein Wasser im Öl !) hoffe ich, dess es nicht weit fehlen wird. Nur dann fühle ich mich wohl bei längeren Ausfahrten nach der Fertigstellung..
Deswegen verstehe ich Dich durchaus. Ich finde Leute mit enorm viel Wissen und Erfahrung absolut unentbehrlich und gerade beim seltenen RO ist das auch notwendig. Was ich nicht mag ist das geheimnisumwitterte Expertentum, dass diese Menschen zu Magiern gemacht werden und man sich am besten vertrauensvoll in deren Hände begeben soll, bevor man es selber probiert.
Es gibt auch nichts Schlimmeres, wie dann bei einem verpfuschten Teil von diesen Experten hochnäsig behandelt zu werden.
Lernen kann man nur, indem man Fehler macht. Auch Experten haben so angefangen.
Deshalb: Wer ein gesundes Gefühl für technische Zusammenhänge hat, den Forschergeist seiner Jugend noch intus hat und einfach gerne bastelt und sich am Erfolg der eigenen arbeit erfreut: Ran an den Speck.
In zwei Jahren werde ich 50 und dann muss der RO fahren. Das ist mein Ziel. Und das Ganze als Low-Budget-Projekt.
Beim Karmann habe ich vor knapp 30 Jahren den Fehler gemacht, alles neu aus dem katalog zu bestellen. Der RO wird möglichst viel Originalteile behalten.

Bild von BW1980

Hallo Imploder,

 

habe früher auch immer nur Hubkolbenmotoren behandelt...hab mir einfach ein paar Ro80 Motoren für 30 bis 60 Eur gekauft. Diese langsam zerlegt und mir die Schäden angeschaut. Dann einfach mal wieder einen zusammengebaut. Dieses vorgehen ist sehr hilfreich, da es nicht so drauf ankommt ob was kaputt geht. Da lernt man ne menge...und sonst fragen fragen fragen..

Wenn man den Krümmer abschraubt kann man gut mit flex. Kamara da reinschauen. (Kolben in richtiger Stellung) man sieht (wenn da) wunderbare Rattermarken und Eisenbahnschienen an den Trochoiden. Auch die Seitenplatten kann man auf Verschleiss im Vorfeld so untersuchen. 

PS es stehen gerade 3 Motoren a. 20 Euro bei Ebay Kleinanzeigen drin.....das beste zum üben..

 

Gruss

Bild von Imploder

BW1980 schrieb:

PS es stehen gerade 3 Motoren a. 20 Euro bei Ebay Kleinanzeigen drin.....das beste zum üben..

 

Hmm, ich bin Ende Juli per Auto in Dortmund, danke für den Tipp.

Bild von rekord

BW1980 schrieb:

PS es stehen gerade 3 Motoren a. 20 Euro bei Ebay Kleinanzeigen drin.....das beste zum üben..

 

Leider hat man so etwas in den Niederlanden nie. Hier ist alles sehr dünn. Auch ich bin neugierig. Leider...

MfG

ab

Bild von Sascha Scheben

Die Motoren und Getriebe sind schon weg!

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Bernd.H

Imploder schrieb:

Ich finde Leute mit enorm viel Wissen und Erfahrung absolut unentbehrlich und gerade beim seltenen RO ist das auch notwendig. Was ich nicht mag ist das geheimnisumwitterte Expertentum, dass diese Menschen zu Magiern gemacht werden und man sich am besten vertrauensvoll in deren Hände begeben soll, bevor man es selber probiert.

Das kann ich wirklich zu 100% unterschreiben, besonders auch den Passus mit dem geheimnisumwitterten Expertentum. 

Wissen ist für alle da.

 

Grüße

 

Bernd

Bild von Gunter

Deshalb haben wir als Club auch schon seit vielen Jahren dieses Forum eingerichtet, um das Wissen mit anderen zu teilen.

Zudem erscheint die zyklisch und mit Kosten verbundene Broschüre "Tipps&Tricks", um unsere Erkenntnisse auch in analoger Form festzuhalten, da nicht alle unsere über 800 Mitglieder über das Internet-Forum kommunizieren können. Beiträge sind daher herzlich willkommen und können bei der nächsten Neuauflage gerne berücksichtigt werden (Koordination Sascha Scheben)

Auch bei den vom Club unterstützen zahlreichen (Stammtisch-) Treffen können technische Informationen gerne ausgetauscht werden.

Und wenn hier mal nicht immer sofort geantwortet wird oder einige ("geheimnisumwitterte") Experten nicht jeden Beitrag kommentieren, dann möge man das akzeptieren. Es geht hier nicht um "Leben und Tod" wie in der Medizin sondern um ein wunderbares Hobby von sowohl "Genußfahrern" als auch  "forschungsaffinen" Technikexperten. Und diese Mischung ist gut so.

 

Euer 1. Vorsitzender

Gunter Olsowski

+49 7248 200099 (aus Deutschland)

+43 664 1461300

Fax +49 32121393629

gunter.olsowski@ro80club.org

 

Bild von Guido

Es kommt ja dabei noch ein Faktor zum Tragen : Man müßte täglich im Forum irgendwelche Abhandlungen, Erklärungen und Hinweise schriftlich eingeben. Dazu fehlt vielen Forumsteilnehmern einfach die Zeit und auch die Lust !                       Experten-Geheimnisse gibt es keine-man muß halt nur fragen. Am besten per Telefon !

Ich habe und hätte auch keine Lust, jeden Tag mein Wissen schriftlich irgendwo kund zu tun.

 

Es muß nicht alles original sein !

Bild von Sascha Scheben

Hallo Otmar!

Zunächst einmal ein Wort an Dich, da sich der von Dir initiierte Beitrag in eine nicht mehr fachliche und sachliche Richtung entwickelt:

 

Mach weiter so (Imploder = Andreas und unsere anderen Tüftler ebenso) und lasst uns an Euren Fragen, Entdeckungen und Wegen / Lösungen teilhaben! Wir sind ein Club um ein wunderbares Auto, das wir hegen und pflegen, jeder nach seinen Möglichkeiten, vom reinen Fahrer bis zum jedes Schräubchen neu Verzinker, vom absoluten Laien bis zum Experten.

 

Ich möchte nun aber etwas aufgreifen, was mein Vorgänger, unser hoch geschätzter Christian von Klösterlein, angestoßen, aber leider aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr fortgeführt hatte, das Thema

 

>>> Inhalt und Etikette des Forums <<<

 

Gunter hat sich als unser 1. Vorsitzender, man schaue nach, das ist eine Seltenheit, wenn nicht sogar ein Novum, hier in diesen Beitrag eingeklinkt und, meiner Auffassung nach zu Recht, zu etwas mehr Miteinander aufgerufen.

 

Wie man mir nicht anders unterstellen mag, bin ich ich wohl auch mehr derjenige, der sich nicht an Worten festbeißt und durch persönliche Kontaktaufnahme den Austausch sucht, als dies öffentlich im Forum zu tun.

 

Gerade ist aber ein Punkt erreicht, an dem klare Worte fallen müssen. Und diese klaren Worte mag ich mit einem Sprichwort beginnen:  

 

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch heraus!

 

Wenn ich wiederholt von "geheimnisumwitterten Expertentum" und ähnlichen abwertenden Begriffen lese, dann frage ich mich

 

>> "Woran kann das wohl liegen! <<

 

Ich bin einem solchen noch nie begegnet!

 

Mag es daran liegen, daß ich als Rheinländer einfach eine offene und direkte Art habe, bei Aktivitäten und Treffen des Clubs präsent bin, regelmäßig nicht nur den eigenen Stammtisch besuche und dadurch keinerlei Einschränkungen der Wissensweitergabe durch unsere alt-gedienten und erfahrenen Mitglieder erfahre?

 

Das ich auch schon mal mit meinen Fragen genervt, dann aber erkennend auch dazu gestanden habe?

 

Auch ich habe, nicht nur einmal, Kritik einstecken müssen, mir auch schon mal Mund oder Finger angebrannt, bleibe aber dennoch sachlich und reflektiere, denn DAS ist Basis für ein gutes Miteinander!

 

Es mag nicht jedermanns Ding sein, an Stammtischen und Treffen teilzunehmen oder sich gar aktiver im oder für den Club zu beteiligen, wie Dirk so schön schrieb "Jedem Tierchen sein Plaisierchen", das ist vollkommen in Ordnung!

 

Doch dann (Ab-) Wertungen im Sinne von "Expertentum" abzugeben,  >Das bezieht sich jetzt ausdrücklich nicht auf Dich Imploder-Andreas!<,  dieser Begriff ist vor Deiner Zeit bereits gefallen,

 

das möchte man (und lehne mich aus dem Fenster "Ich") hier nicht lesen!

 

Seit mir die Forumsbeobachtung übertragen wurde, erhalte ich nicht selten, Rückmeldungen zu und über die hiesigen Beiträge (und Teilnehmer) in jedweder Art, versuche durch Erwecken von Verständnis oder auch durch Hinzunahme anderer Meinungen, eventuell aufkeinemde Wogen zu glätten.

 

Denn ich bin nicht, wie auch schon unterstellt, geschriebenes Sprachrohr des Vorstandes, sondern erledige "Meine Arbeit" ohne Vorgabe(n) auf meine Art und eben meine Weise. Hierbei bin ich nur dem Club, und damit allen Mitgleidern zugleich, Rechenschaft schuldig und nicht einzelnen Ämtern!

 

Gleichzeitig, im persönlichen, telefonischen oder schriftlichen Austausch, muss ich aber leider auch feststellen, daß sich einige mehr und mehr vom Forum entfernen, leider oftmals diejenigen, die durch Erfahrung oder Erfindergeist und Ideenreichtum hier echte und richtige Hilfestellungen geben könnten.

 

Auch diese mag ich hier und jetzt ansprechen, denn von mir werdet Ihr kein Helmut Schmidt oder gar Dieter Nuhr Zitat hören, sondern lediglich diese Worte:

Beißt Euch einfach mal auf die Lippen, kneift den Arsch zusammen und macht das, was für uns uns unser gemeinsames Hobby, den NSU Ro80, gut ist:  

 

Uns gegenseitig unterstützen, Hilfestellung geben und füreinander da sein!

 

 

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von ramto171

Hallo Sascha!

Also ich pers. hab da kein Problem wenn mal eine Antwort etwas flapsiger kommt. Als Ro80 Greenhorn stellt man mitunter komische Fragen, die Andere als möglicherweise eher unnötig empfinden, aber mir selber halt aus Mangel an Erfahrung mit dem Wankler noch normal vorkommen. Habe auch schon auf anderen Oldtimer-Autoforen zu tun gehabt und mir kommt im Vergleich das Ro80 Forum doch gut gesittet vor.

Gruß, Otmar

Bild von BW1980

Sascha Scheben schrieb:

Hallo Otmar!

 

 

Mag es daran liegen, daß ich als Rheinländer einfach eine offene und direkte Art habe, bei Aktivitäten und Treffen des Clubs präsent bin, regelmäßig nicht nur den eigenen Stammtisch besuche und dadurch keinerlei Einschränkungen der Wissensweitergabe durch unsere alt-gedienten und erfahrenen Mitglieder erfahre?

 

Hallo, gibt es den sowas hier im Club

,, Einschränkungen der Wissensweitergabe durch unsere alt-gedienten und erfahrenen Mitglieder erfahre"

 

Find ich doch etwas merkwürdig sowas zu erwähnen.

 

 

 

Bild von Imploder

Hallo Sascha,

 

ich bin hier zu kurz dabei, um hier irgendetwas beurteilen zu können und zu wollen.
Ich hatte hier jetzt nicht den Eindruck, dass es im Beitrag gerade besonders unzivilisiert zugeht.

 

Seit 12 Jahren bin ich im Karmann-Forum als Co-Admin aktiv, dort geht es zeitweilig rauer zu als hier. Auch wegen mir, der, obwohl Bayer und nicht Rheinländer, gerne die Dinge beim Namen nennt und das nicht immer auf Gegenliebe stößt.

Deshalb mögen man mir verzeihen, wenn ich manchmal den Ton nicht so treffe wie er hier üblich ist.

 

Das mit dem "Expertentum" war ganz allgemein gemeint. Es bezog sich nicht auf den RO80.
Rein theoretisch sollte man sich sogar vor so manchem über Generationen weitergegebenen Schrauber-"Geheimnis" ganz unbedarft und unvorbelastet loslösen und es selbst herausfinden.

Ich habe den RO, weil er ein RO ist. Und von Tag zu Tag lerne ich dazu, auch gerade wegen diesem Forum hier.

Viele Grüße

Andreas Bergbauer

P.S. Nachtrag:

Beim nochmaligen Durchlesen ist mir klar geworden, dass ich ein anderes "Expertentum" vor Augen hatte als es anscheinend verstanden wurde. ich meinte eher diejenigen, die Geld daran verdienen. Nicht die Privatschrauber, die nur ihr Wissen nicht weitergeben. Ob es beide Typen beim RO80 gibt, weiß ich ja gar nicht einmal.

Bild von Sascha Scheben

Hallo Andreas, Otmar, Holger und alle anderen Betroffenen und sich "den Schuh" bewusst / berechtigt oder unbewusst / unberechtigt anziehenden Mitleser!

 

Lediglich einen Punkt, die Frage von Holger, möchte ich hier noch aufgreifen, da ich, für mein Empfinden, ansonsten alles dargelegt habe was mir auf dem Herzen lag.

 

Mein von Holger obig zitierter Passus: (Wobei das voranstehende wichtigste Wort  keinerlei  fehlt!)

" - keinerlei - Einschränkungen der Wissensweitergabe durch unsere alt-gedienten und erfahrenen Mitglieder erfahre "

 

Ja lieber Holger, so etwas mag es geben!  ALLERDINGS, sofern es wirklich einmal auftritt, für meine Sicht berechtigt, in Verbindung des von mir angeführten Sprichwortes >>"Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es auch heraus"<<

 

Wir sind ein bunt gemischter Club, nicht nur die (in Wesens- & Lebens-) Art-verschienenen deutschen Regionen, sondern über alle Grenzen und unsere Nachbarländer hinweg, eine die ganze Welt umspannende Gemeinschaft. Da treffen nun mal auch Quasselstrippen auf stumme Genossen, Eigenbrödler auf Teamplayer und Kaffeetrinker auf Ölverschmierer.

 

Das dabei nicht alles harmonieren kann, bedarf keiner Erläuterung!

 

Bei meinen ganzen Ausführungen hier bedenkt bitte, ich beziehe mich nicht nur auf hier im Forum nachzulesende "Sachen", sondern habe ebenso persönliche Erlebinsse, zugetragene Situationen und auch sehr viele im nicht öffentlichen Bereich an mich herangetragene (telefonisch oder per eMail) Situationen und Beschreibungen mit einfließen lassen.

 

 

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von BW1980

Hallo, da du Elektroniker bist ne kurze Frage. Meine Blinker Kontrolllampe blinkt immer 5 mal nach. Nur die Kontrolllampe blinkt nach.

Habe den Hitzdraht Blinkgeber gegen Elektronischen getauscht.

Gruss Holger

Bild von Imploder

Eines der ersten Dinge, die ich probiert habe, war das Bimetall-Blinkerrelais (war das 74 echt noch Serie?) gegen ein Elektronisches zu wechseln, ähnliches Ergebnis.
Anscheinend ist an der Blinkerschaltung am RO was anders als im Standard, damit habe ich mich aber noch nicht auseinandergesetzt.
 

Rein theoretisch sollte es aber keine Unterschiewde geben, ich tippe eher auf so viele Überhangswiderstände in der alten Elektrik, dass diese in Summe die Strommessung des elektronischen Relais durcheinanderbringen.
Ich werde es mir anschauen. Denn ich kann so träge blinkende Oldtimerblinker nicht leiden.