Handauflegen Schalthebel - Ruck

Bild von ramto171

Hallo!

 

Bin noch in der Kennenlernphase meines Ro (Modell 1976). Das Auto schalte in allen Fahrstufen sauber hoch und runter (einer der Vakuumschläche war wohl nicht ganz fest, drum hats am Anfang gekracht, macht er gar nimmer)!

 

Habe aber die "schlechte Angewohnheit" dass ich speziell beim Zurückschalten oft Sekunden vorher schon die Hand an den Schalthebel drauf lege. Mir fiel jetzt paar Mal auf dass ich wenn ich auf Fahrstufe 3 bin und die Hand quasi nur leicht drauf lege ohne wirklich irgendwie bewusst zu ziehen / zu drücken das Auto schon einen kl. "Rucker" macht. Vermutlich macht also die pneum. angesteuerte Kupplung leicht auf, was immer eine kl Rutschphase an der Kupplung bedeutet - auf Dauer nicht so gut.

Ist das scharfe Reagieren beim bloßen Berühren des Ganghebel eher "normal" bei der Ro Halbautomatik, oder muss ich den Schaltkontakt im Knauf anders einstellen. Wenn letzteres, vermutlich eher "mehr" Spiel geben (Bereich 0-3 - 0.4 mm). Denn ich fürchte dass ich mir das Handauflegen nach 35 Jahren Autofahrerei schlecht werde abgewöhnen können. Ist fast wie Rauchen!

 

Gruß, Otmar

Bild von Sascha Scheben

Der mechanisch-elektrische Kontakt ist schon voll Digital und kann nur 2 Sachen 0 oder 1!

Sobald Du den SchalthebelKNAUF berührst und in damit "kippelst" sagt der Kontakt: Servozylinder arbeite und kupple aus!

Eine "Rutschphase" sollte es nicht geben da, wie gesagt, das elektrische Signal zum Steuerventil eben nur ja oder nein sagen kann. Die reine Berührung des SchaltHEBELS bewirkt hingegen nichts.

 

Mein Hinweis bei "Erst-Beifahrern" ist daher immer: linkes Bein ausstrecken und Knie nach innen!

Zur Abhilfe kannst Du nur geringfügig etwas einstellen, beim Otmarimat die rechte Hand!

 

 

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von ramto171

Puh, dann bin ich am Überlegen meinen re. Hand an einem Gummistripper am Innenspiegel aufzuhängen, damit ich nicht mehr so leicht auf den Schalthebel runter greife ;-) und ungewollt die Kupplung auslöse.

 

Scheinbar gabs aber schon mal irgend ne Update. "Um ein ungewolltes Betätigen der Kupplung durch seitl. Berühren des Schalthebels zu vermeiden ist ab FG 082100582 ein längsgeführter Schaltkontakt eingebaut" lese ich gerade. Evtl. werde ich mal beim Ganghebel rein schauen ob da nicht einer dran rumgedreht hat.

 

Gruß, Otmar

Bild von Sascha Scheben

Dieses "Update" wird bei Deiner ungestümen Hand aber wohl auch nichts bringen  ;o)

Da ich ein Liebhaber von Mittelarmlehnen bin, hatte ich noch vor Erhalt meines ersten Ro nach einer passablen Lösung zur Nachrüstung Ausschau gehalten. Nach der Überführungsfahrt von Franken ins Rheinland aber sofort verworfen, die Gründe lagen auf / in der Hand. . .

 

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von ramto171

So ungestüm kommt mir meine Hand eigentlich nicht vor. Ich lege sie auf den Hebel drauf vor Zurückschalten von 3 auf 2, tue aber eigentlich noch nichts (kommt mir zumindest vor), aber trotzdem macht der Wagen einen Rupfer. Das ganze kommt mir drum etwas messerscharf justiert vor, aber es scheint wohl so stimmig zu sein am Ro.

Gruss, Otmar

Bild von Bernd.H

Ich glaube der Kontakt ist auch deshalb so empfindlich ausgelegt damit beim Schalten von z.B. ersten in den zweiten, während der kurzen Phase der seitlichen Bewegung des Schaltknüppels, der Motor nicht versehentlich mittendrinn kurz wieder einkuppelt, was zu unschönen Geräuschen führen würde.

Ich bilde mir ein den Schaltknüppel am Anfang viel zu vorsichtig angefasst/bedient zu haben um quasi ja nichts falsch zu machen bei dieser "etwas anderen Schaltung". Übertrieben gesagt "mit zwei Fingern". Deshalb hatte es anfänglich vielleicht auch mal geknirscht. Der Kontakt muss während der ganzen Schaltphase betätigt bleiben, der Schaltknauf während des Schaltens also immer in gekippter Stellung verbleiben und nicht kurzzeitig in die Mittelstellung zurück federn.

 

Grüße

 

Bernd

Bild von ramto171

Ja, auch ich war anfangs zu zaghaft, dann hats gekracht beim Gangeinlegen. Zügig reinziehen, dann schaltet er perfekt. Habe heute auch probiert den Schalthebel seitlich rechts / links während Fahrt  zu verschieben, da drauf reagiert er nicht - ist also ein Schalthebel der 2. Generation drin, wo das seitliche Bewegen nicht mehr zu einem Auskuppeln führt.

Eindeutig - meine zittrige Hand ist schuldig, nicht die NSU Technik.

Gruss, Otmar

Bild von Andreas Bertsch

Wieso braucht man beim Ro eine Armauflage, der Oberschenkel einer netten Beifahrerin ist doch viel besser :-), deshalb hatten diese Fahrzeuge ja keine Mittelkonsole :-)

 

LG Andreas

 

 

Bild von Sascha Scheben

Andreas, eine Armauflage ist schon sehr nützlich!
Dann kann der eine Ro80-Stilikone lenkende Feingeist wunderbar entspannt reisen und währenddessen zu Leonard Bernstein mit dirigieren, ohne das es die Fahrer der umliegenden Fahrzeuge gleich mitbekommen.  ;-P

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Guido

Klasse - so ist es !  Die Arm- und Handfreiheit nach rechts ist äußerst wichtig !

 

 

Es muß nicht alles original sein !