Reifen alt aber gut, was sagt der TÜV dazu?

Bild von Bernd.H

Hallo liebe Fangemeinde,

ich habe kürzlich einen Ro80 erworben der mit gut erhaltenen, völlig rissfreien und mit guter Profiltiefe ausgestatteten Contireifen besohlt ist.

Augenscheinlich sind die Räder einwandfrei, sie sind aber 13 Jahre alt.

Sicher wird es diese Situation bei vielen anderen Clubmitgliedern ebenso geben.

Im Mai muss ich zur HU. Daher die Frage: was sagt der Prüfer zu so alten Reifen? Gibt es da eine Grenze die nicht überschritten werden darf oder folgt vom Prüfer nur der Hinweis das sie schon ziemlich alt sind?

Wie sind da eure Erfahrungen?

 

Grüße

 

Bernd

Bild von Christoph

Lieber Bernd,

 

weder bin ich TÜV-Ingenieur, noch Reifen-Experte.

Ich persönlich würde um der Fahrsicherheit willen keine so alten Reifen fahren.

 

Ob der Rat des ADAC, keine Reifen zu kaufen die älter als 3 Jahre sind, dem Einfluß der

Reifenlobby geschuldet ist kann ich nicht beurteilen. Ein Anhaltspunkt zum Höchstalter mag

es dennoch sein, wenn man davon ausgeht, daß die Lebensdauer eines modernen Reifens bei

"normaler" Fahrweise dann nicht größer als ca 10 Jahre sein wird.

 

Sicher mag es praktische Umstände geben, die es rechtfertigen mögen so alte Reifen

nicht gegen neue Reifen zu tauschen, für mich treffen solche Umstände nicht zu.

 

 

Gruß, Christoph

 

"Eine Unterscheidung von Perzeption und Illusion ist sinnlos." Humberto Maturana

Bild von Bernd.H

 

Hallo Christoph, im Grunde habe ich mich auch schon mit dem Gedanken abgefunden das nach meiner noch ausstehenden Felgenaufbereitung neue Reifen drauf kommen. Trotzdem wollte ich das mal aus Sicht der anstehenden Hauptuntersuchung nachgefragt haben wie andere das handhaben denn ich kann mir nicht vorstellen das alle Clubmitglieder so hohe Jahresleistungen erfahren das die Räder innerhalb weniger Jahre ihre Verschleissgrenze erreichen. Auch das alterungsfördernde UV Licht dürften viele unserer Autos in ihren Garagen nur selten zu Gesicht bekommen.

Ich tendiere auch dazu alte Reifen lieber vorzeitig zu tauschen, frage mich gleichzeitig aber auch ob das wirklich bei mir aus objektiven Gründen geschieht oder ob es nur aus einem durch die Reifenindustrie bewusst suggerierten schlechten Gewissen heraus erfolgt. :)

Kennt jemand die für die HU nötige Beurteilung des Themas? Ich hörte die Auffassung das bei der HU der Reifen nicht porös sein darf, das Alter wäre dem Prüfer aber "egal"? Wer hat Erfahrungen?

 

Grüße

 

Bernd

Bild von Christian von Klösterlein

 

Bernd,

 

ich hatte das gleiche. Ro80 gekauft mit Reifen, die 10 bis 12 Jahre alt waren. Wurden bei der Abnahme nicht beanstandet.

Aber dann:

Zunächst fuhren sich die Reifen normal, ich fuhr ja auch, um mich an den Wagen zu gewöhnen, nicht schneller als 120km/h. Als ich zum erstenmal die 160km/h-Grenze überschritt, begannen zwei der Reifen zu poltern und den Wagen in Vibrationen zu versetzen. Das Alter (und wahrscheinlich Stehen auf den Reifen) ist also doch nicht spurlos an ihnen vorübergegangen.

Also 4 neue Reifen! Safety first.

 

Meine Antwort darum: TÜV geht wahrscheinlich, aber (schnell)fahren würde ich damit nicht.

 

Nachtrag 02.03.2017: Es waren 5 neue, ich wollte ja auch ein zuverlässiges Ersatzrad haben!

 

Mein Motto: Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

 

Christian von Klösterlein

- Ro 80 Club International -

Internationale Kontakte

 

Moin, mein Ersatzrad ist noch der originale Michelin XAS 175 HR 14 von 1973...

MERKE: Überholen ohne einzuholen ist die Devise,
ein Kreis ist eben ein rundes Quadrat!!!

Bild von Andreas Meyer

Hallo Bernd,

 

grundsätzlich gibt es keine Vorschriften bzgl. des Reifenalters.

Bei der Hauptuntersuchung wäre es nur ein Mangel, wenn:

- die Profiltiefe 1,6mm unterschreitet,

- wenn die Reifen einseitig abgefahren sind,

- wenn die Reifen beschädigt sind,

- wenn die Reifen Alterungsrisse aufweisen bzw. porös sind.

 

Wenn der Reifen genug Profil hat, 20 Jahre alt ist und keine Risse aufweist oder porös ist, dann ist das kein Mangel.

 

Aus Sicherheitsgründen sollte ein Reifen gewechselt werden, wenn:

- er älter als 10 Jahre ist,

- wenn die Profiltiefe 3mm unterschreitet (Sommerreifen),

- wenn die Profiltiefe 5mm unterschreitet (Winterreifen).

Dies ist keine Vorschrift, sondern nur eine Empfehlung.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von Bernd.H

Vielen Dank euch beiden!

 

Ich habe mich jetzt dazu entschlossen die 13 Jahre alten Reifen, obwohl äusserlich gut erhalten und mit ca. 6 mm Profiltiefe auch noch ausreichend, gegen neue nach meiner Felgenaufbereitung zu tauschen.

Ich verspreche mir davon auch ein etwas besseres akustisches Verhalten bei kurzen harten Stößen.

Derzeit wirkt das so als ob die Reifen verhärtet wären. Es ist merklich eine Art Schlag zu hören wenn ich derartige Hindernisse überfahre.

Ähnliches hatte ich auch bei meinem Alltagswagen bemerkt, der deutlich leiser über kurze harte Unebenheiten hinweg glitt als ich ihm neue Reifen spendierte.

 

Grüße

 

Bernd