Tachometer

Bild von Wilfried Berkard

Hallo in die Runde,

 

habe meinen RO bei dem schönen Wetter noch einmal ausgiebig bewegt. Beim letzten Tankstopp fiel mir nach dem Rücksetzen des Kilometerzählers auf, dass der sich nicht mehr bewegte, auch der Gesamt-Kilometerzähler war stehen geblieben.

Da ich noch zwei weitere Tachmeter in meinem Ersatzteil-Vorrat fand, suchte ich also kurzerhand den vom Kilometerstand her passenden aus und baute ihn ein.

Nachdem das Lenkrad wieder montiert war, kam die große Ernüchterung: Die Zahlen des Tachometers waren ja viel größer als die des Drehzahlmessers! Das sah wirklich verboten aus, aber wenigstens funktionierte der Kilometerzähler.

Ich überlegte noch, ob ich den zum Tacho passenden Drehzahlmesser einbauen sollte, da fiel mir bei recht strammer Fahrt auf der Autobahn auf, dass die Nadel des Tachos zwischen 160 und 190 km/h hin und her schwankte.

Der war also auch hin, also raus damit.

Nun nahm ich mir den zuvor ausgebauten, originalen Tacho vor, zog die Achse vom Zählwerk seitlich heraus und versah sie, wie hier im Forum beschrieben, mittels Seitenschneider mit einigen Riefen und drückte die Achse wieder ein. Flugs eingebaut => Tacho zeigt an, Nadel zappelt nicht, Kilometer werden gezählt, also alles im "grünen Bereich".

Wirklich?

Wie das halt so ist, manchmal beisst man sich an einer Sache fest. 

Nachdem ich mehrfach bei der Fahrt in geschlossenen Ortschaften im Rückspiegel das Weiße in den Augen des Hintermannes erkennen konnte, wollte ich nun wissen, wie genau der Tacho anzeigt. Dazu lud ich mir die App "GPS Speedometer" auf mein Handy und legte es ins Kombi-Instrument. Es folgte die nächste große Enttäuschung! 

Bisher glaubte ich, mein RO sei einer der schnelleren Hirsche, nun musste ich feststellen, das mindestens 20 km/h von der angezeigten Endgeschwindigkeit gelogen waren! Selbst bei 50 km/h zeigt der Tacho schon mehr als 60 an.

Nun weiß ich auch, warum ich noch nie (fahre den Wagen seit 2008) eine Knolle wegen Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit bekommen habe ;-)

Last but not least zur eigentlichen Frage: Passt eigentlich das Kombiinstrument aus einem 75/76-er Modell in ein Fahrzeug aus 1973? Oberflächlich betrachtet sieht man sofort, dass die Blinker-Kontrollleuchte (ich werd mich nie an die neue Rechtschreibung gewöhnen!) an anderer Stelle sitzt.

Hat jemand eventuell schon Erfahrung mit GPS-Tachometern, ein solches Gerät eingebaut? 

 

Viele Grüße vom Niederrhein

Wilfried

 

 

Bild von Sascha Scheben

Hallo Wilfried!

Ich könnte jetz lange und intensiv auf alle Deine Fragen und Feststellungen eingehen, beschränke mich aber auf einen knappen Tipp:

 

Unser Kamerad Lutz Seyfahrt  www.oldtimer-tacho-werkstatt.de  kann Deinen "alten defekten" Tacho überholen.

 

Abweichungen in der Optik der Skala sind dann nicht gegeben, große Abweichungen der Geschwindigkeit (nach der "Eichung" sind es nur noch sehr wenige km/h), wären somit auch passé, und auch die technische Seite (Anschluss Klemme 4 oder 7 der HKZ) könntest Du außer Acht lassen.

Sascha Scheben, Euskirchen

No Rotor, no Motor! (Hast Du einen Ro-Rotor, hast Du einen ZündTRAFO!)

Bild von Wilfried Berkard

Hallo Sascha, 

danke für den Tipp.

 

Viele Grüße

 

Wilfried